Umweltschutz
Eine Umweltbewegung für Alle?
„Es ist eure Zukunft“: XR- Bochum möchte nicht moralischer Zeigefinger, sondern offener Appell an Selbstverantwortung sein. Extinction Rebellion Bochum / Eva-Maria Escosa-Jung

Umweltschutz. Die Ortsgruppe Bochum der internationalen Umweltbewegung „Extinction Rebellion (XR)“ möchte integrativ und sanft ein breites Bevölkerungsspektrum mobilisieren.

Mit Ploggen gegen die Vermüllung der Umwelt

Umwelt. Bei der Aktion „Lauf‘ Dich Grün“ möchte der AStA mit Ploggen an drei verschiedenen Tagen an unterschiedlichen Orten gegen die Vermüllung der Umwelt vorgehen. Jede*r ist herzlich eingeladen, mitzumachen.

Schwierige Situation für Mensch und Natur
Hohe Temperaturen und kaum Niederschlag: Die Vegetation trocknet nicht nur in NRW  aus. Bild: lor

Dürre. Das anhaltend warme und trockene Wetter hat verheerende Folgen: Von Griechenland bis Schweden brennen Wälder, Menschen sterben bei den Bränden. Wie sieht die Lage in Bochum aus? 

Aktion „Hilfe für Bienen“
Zur Bestäubung von Pflanzen sehr wichtig: Bienen und Hummeln findet man viele, doch der Bestand geht zurück. Bild: mag

Umwelt. Mit der Aktion „Hilfe für Bienen“ möchte der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der RUB auf das Bienen- und Hummelsterben aufmerksam machen und ihnen helfen.

Auflagenkürzung der ak[due]ll ist für den Duisburger ein Schnitt ins eigene Fleisch
Digital oder offline? Eigentlich ist es nur eine Stellvertreterauseinandersetzung, um vom mangelnden Interesse des Herausgebers abzulenken.

Kommentar. Eine Auflagenkürzung einer Studierendenzeitung um 40 Prozent aufgrund von „Papierverschwendung“? Umweltschutz hin oder her: Wer nicht Präsenz – offline! – auf dem studentischen Campus zeigt, muss sich nicht über eine Wahlbeteiligung von neun Prozent wundern. 

Essen ist grüne hauptstadt geworden, wiesehen die Pläne für Bochum aus?
Auf Nachhaltigkeit achten: Die Enten schützen. Foto: tom

Umweltschutz. Wir haben uns im Kontext der Grünen Hauptstadt Essen gefragt, wie es mit der Nachhaltigkeit bei uns in Bochum aussieht. Das Projekt „Bochum 2030“ sieht bis zum namensgebenden Jahr maßgebliche Änderungen in puncto Klimaschutz vor. 

Arbeitskreis Umweltschutz Bochum richtet Appell an BürgerInnen, Politik und Medien
Die Umwelt schützen: Weniger emittieren. Collage: tom

Umweltschutz: Der Arbeitskreis Umweltschutz Bochum e. V. (AkU Bochum) fordert mit dem „Bochumer Appell“ Politik, Industrie und Medien, aber auch BürgerInnen zu einem Umdenken zugunsten der Umwelt auf.

Nachhaltigkeitsforum RUB: Interdisziplinärer Austausch für Studis
Fairer Kaffee ohne teures FairTrade: Die Firma Koawach liefert nachhaltige Kakaoprodukte, die auch noch schmecken. Foto: tims

Das Nachhaltigkeitsforum RUB ist eine neue Form, um eine Schnittstelle zwischen den Ingenieurs- und Geisteswissenschaften im Kontext von Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu schaffen. Wissenschaftlichen Input gab es dabei von beiden Seiten, die anschließende Diskussion begann kontrovers. 

Greenpeace fordert von Outdoormarken, auf giftige Stoffe zu verzichten
Unberührte Natur? Viele Firmen, die mit uriger Wildnis werben, nehmen in Kauf, dass diese vergiftet wird. Illustration: mar

Gefährliche Stoffe in Outdoorbekleidung und -ausrüstung und sogar in den entlegensten Winkeln der Erde: Die Umweltorganisation Greenpeace hat in ihrem dritten Bericht zu gesundheitsschädlichen per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) nachgewiesen, dass die Outdoorbranche Mensch und Natur schadet, wenn sie diese Stoffe verwendet. Firmen wie Jack Wolfskin oder The North Face wollen ihre Kollektion bis 2020 PFC-frei machen. Das müsse schneller gehen, fordert Greenpeace in der Unterschriftenkampagne Detox. Insbesondere die Marken The North Face und Mammut stehen in der Kritik.

Blick auf die nächste UN-Klimakonferenz in Paris
Die Gefahr lauert auch in der Luft: Kann in Paris ein neues Abkommen zum Schutz unseres Planeten formuliert werden?  Foto: David Lally / geograph.org.uk (CC BY-SA 2.0)

Nächste Woche beginnt die 21. UN-Klimakonferenz – ausgerechnet in Paris. Nach den Anschlägen wurde im Vorfeld des Klimagipfels weniger über das Wetter als über die allgegenwärtige Terrorgefrahr geschrieben und gesprochen. Doch das Klima kann mindestens genauso bedrohlich für uns werden wie der Terrorismus. Daher wird die :bsz in den kommenden Ausgaben intensiv über die Konferenz berichten, sowie mit WissenschaftlerInnen, AktivistInnen und teilnehmenden AkteurInnen über die Inhalte diskutieren. Im ersten Teil der Reihe geben wir Euch einen kurzen Überblick über die wichtigsten Beschlüsse der bisherigen Konferenzen.

Seiten