Tipps zur Forschungsförderung

Drittmittel. Wer neu in der Forschung ist, wird sich schon bald mit den Wegen auseinandersetzen müssen, um Gelder zur Finanzierung der eigenen Arbeit zu organisieren. Weil es dabei allerdings einige Dinge zu beachten gibt, soll den Neulingen auf diesem Gebiet mit der Veranstaltungsreihe „Fit for Funding“ unter die Arme gegriffen werden. Bei der Antragstellung spielt auch die Form und Kommunikationsfähigkeit eine große Rolle, weshalb sich ein Besuch bei den Expert:innen der Forschungswochen, die vom 8. bis zum 19. November 2021 stattfinden, lohnen könnte. Hier kann man sich Tipps und Tricks von erfahrenen Insider:innen der RUB, die in Forschungsförderung oder -management tätig sind, holen. „Wir nutzen gerne die Möglichkeiten der Online-Veranstaltungen, um mit Forschenden und Kolleg:innen aus Wissenschaft und Verwaltung unser Fachwissen auf dem Gebiet der Forschungsförderung zu teilen“, freute sich Organisatorin Julia Rudenko aus der Abteilung Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs auf das Event. Das Veranstaltungsprogramm ist vielfältig und breit aufgestellt. So gibt es z.B. neben einer Übersicht von potenziellen Fördergebern auch Tipps für Fördermöglichkeiten auf Bundesebene. Außerdem soll es auch zu weiten Teilen um die Formalitäten der Antragstellung gehen, wobei Wert auf die Grundlagen des anwendungsorientierten Schreibens gelegt werden soll. Mit diesen Infos und Hilfestellungen sollte der Einstieg in die Forschungswelt etwas leichter fallen.          

  :hakl

 
Autor(in):