Soforthilfe verlängert

Finanzen. Nachdem die Auszahlung der Corona-Nothilfen für Studierende zunächst auf das Ende des Wintersemesters befristet war, gab das Bundesbildungsministerium (BMBF) nun bekannt, dass die Finanzspritzen für Studierende nun auch über das gesamte Sommersemester hinweg gewährt werden sollen. Mit der Verlängerung der Nothilfen soll verhindert werden, dass Studierende ihr Studium aufgrund der Pandemie nicht fortsetzen können beziehungsweise abbrechen müssen.
Die Nothilfen für Studierende wurden im Sommer vergangenen Jahres eingeführt. Sie können auf monatlicher Basis bei den Studierendenwerken beantragt werden und sollen die größten Notlagen entschärfen. Die Beträge, die den Kontostand in der Regel auf etwa 500 Euro aufstocken, müssen daher auch nicht zurückgezahlt werden. Die Nothilfen betreffen jedoch nur diejenigen, die durch die Pandemie einen Job verloren beziehungsweise in eine Notlage geraten sind. Anträge, die von Studierenden stammen, die sich bereits vor der Pandemie in einer prekären Situation befanden, werden abgelehnt. Im vergangenen Herbst bestand mehr als die Hälfte der rund 80.000 abgelehnten Anträge und etwa ein Fünftel der Gesamtanträge aus dieser Art der strukturellen, nicht pandemiebedingten Armut.
Falls Ihr selbst das Angebot der Nothilfe in Anspruch nehmen wollt, findet Ihr weitere Informationen auf den Seiten des Akafös unter akafoe.de/ueberbrueckungshilfe.

:stem

Autor(in):