Mehr Geld für Erasmus

Austausch. Erfreuliche Nachrichten für alle, die in den nächsten Semestern planen, einen Auslandsaufenthalt zu unternehmen: Das Budget für das Erasmus+-Programm wurde für die Jahre 2021 bis 2027 auf 26,2 Milliarden Euro erhöht. Dies entspricht einer deutlichen Erhöhung um 11 Milliarden Euro zum vorherigen Zeitraum 2014 bis 2020. Außerdem kommen noch 2,2 Milliarden Euro aus dem sogenannten EU-Außenfinanzierungsinstrumenten hinzu. Somit steigt das Budget des weltweit größten Austauschprogramms um das Doppelte an. Der größte Anteil des erweiterten Topfes entfällt dabei auf die Mobilität mit rund 70 Prozent. Es soll aber auch in weitere grenzüberschreitende Kooperationsprogramme zwischen Bildungseinrichtungen aller Art investiert werden.Viele Studierende wird wohl auch freuen, dass es Anreize für umweltfreundliche Auslandssemester geben wird. Denn künftig sollen Zugreisen finanziell bevorzugt werden, beispielsweise in Form von weiteren Reisekostenzuschlägen, wohingegen die Anreise per Flugzeug nicht verteuert werden soll. Die Hochschulen haben nun die Möglichkeit, sich auf die Mittel zu bewerben. Ab Herbst 2021 sollen dann rund 10 Millionen Europäer:innen schließlich von den größeren Töpfen profitieren können. Erasmus richtet sich an Studierende, Schüler:innen, Auszubildende, Erwachsene, Jugendliche, Jugendarbeiter:innen sowie Sporttrainer:innen. Mit dem Programm können Studierende aller Bildungsabschlüsse sowohl Studien- als auch Praktika im Ausland finanzieren.

:stem

Autor(in):