Kein Wasser mehr aus Bochum

Das Wasserwerk Stiepel stellte am 24. November 2015 endgültig die Gewinnung von Trinkwasser in Bochum ein.

Aufgrund strengerer Gesetzesvorgaben hätte das 1910 eröffnete Werk an der Brockhauser Straße 149a für 20 Millionen Euro nachrüsten müssen; „Zu viel für die Betreiber, die Stadtwerke und Gelsenwasser“(WAZ). Fortan wird das Wasserwerk Witten-Heven für die Trinkwasserzufuhr nach Bochum zuständig sein; eine die Gesetzesvorgaben erfüllende Leitung wurde in den Monaten vor der Schließung bereits verlegt.

Die Turbinen, die für die Trinkwassergewinnung zuständig waren, werden zurückgebaut. Dagegen werden die Turbinen, die für die Stromgewinnung zuständig sind, ausgebaut und können im Vergleich zu bisher 800 künftig 3.500 Megawattstunden Strom produzieren. Damit könnten circa 1.000 Haushalte pro Jahr versorgt werden. Die Umbaukosten belaufen sich auf insgesamt 2,8 Millionen Euro. Die sieben verbleibenden MitarbeiterInnen bleiben zu dritt in Stiepel, vier wechseln zu anderen Wasserwerken.

:ToM