:boinkürze: Wegen Mensaparty verurteilt

Der jetzige Vorsitzende der Jungsozialisten, oder kürzer: Jusos, im Märkischen Kreis und ehemaliger RUB-AStA-Vorsitzende Fabian F. sowie sein damaliger Finanzreferent sind am vergangenen Mittwoch zu einer Schadensersatzzahlung von 176.000 Euro plus Zinsen verurteilt worden. Ihnen wird vorgeworfen, bei der Kostenkalkulation der Mensaparty vor sechs Jahren „grob fahrlässig“ gehandelt zu haben und damit verantwortungslos mit dem Geld der Studierendenschaft umgegangen zu sein. Diese Party, die laut Fabian F. damals „eine der größten“ werden sollte, „die der Bochumer Campus je erlebt hat“, hat laut WAZ Verluste von rund 220.000 Euro eingefahren, welche die beiden ehemaligen AStA-Vorstandsmitglieder der Studierendenschaft nun zum Teil zurückzahlen sollen. In seinem Blog kündigt F. an, in Revision gehen zu wollen oder „eine Nichtzulassungsbeschwerde herbeizuführen, um eine Berufung möglich zu machen“; das Urteil ist deshalb noch nicht rechtskräftig.

Auch von anderen Seiten gibt es Kritik am Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen: Z. B. sieht das Nachrichtenportal bo-alternativ.de eine Mitschuld des RUB-Rektors Elmar Weiler und des SPD-Abgeordneten Axel Schäfer MdB, die F. in seinem Vorhaben wider besseres Wissen bestärkt hätten.
 

Autor(in):