:boinkürze Knarre gegen Spucke

Wie der Antifa Klüngel Bochum auf seiner Homepage (antifabochum.noblogs.org) und in einer offenen E-Mail meldete, ist am vergangenen Mittwoch, dem 23. April, ein junger Antifaschist vom stellvertretenden Kreisverbandssprecher der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) mit einer Pistole bedroht worden. So sei der Antifaschist auf Höhe der Oskar-Hoffmann-Straße mit seinem Fahrrad „zufällig auf eine Gruppe von Rechtspopulist*innen gestoßen, die dort offensichtlich versuchte, Plakate an Laternenmasten anzubringen. Der junge Mann empörte sich offen über die rassistischen Wahlplakate der Partei“, heißt es in der Mail. Daraufhin hätte das AfD-Mitglied Johannes Paul den Radfahrer mit seinem Auto verfolgt und anschließend mit durchgeladener Schusswaffe bedroht.

Aus Sicht der AfD stellt sich die Situation etwas anders dar. In ihrer Version des Vorfalls seien die PlakatiererInnen „von vorbeiradelnden Tätern bespuckt und beschimpft“ worden; nach einer kurzen Verfolgungsjagd wollte sich Paul mit einer Schreckschusspistole gegen einen „aggressiven“ Antifaschisten wehren.

Paul ist wegen seines „unüberlegten Handelns“ inzwischen von seinen politischen Ämtern zurückgetreten. Der Antifa Klüngel organisierte am Samstag eine Kundgebung unter dem Motto „AfD entwaffnen!“ in der Bochumer Innenstadt.
 

Autor(in):