GLOBAL:ISMUS
Odd beer brewing trends
Between "Bottled Instinct" and the "Beard Beer": People tend to distance themselves from the classical beverage. Foto:mar

Many students from abroad may have noticed – either by consuming or by watching people consume – that Germans are extremely fond of beer. Its tradition dates back to the ancient world and is still lived today. Since the “Reinheitsgebot” (referred to as the “German Beer Purity Law”) celebrates its 500th birthday, this week‘s :bsz is dedicated to the beverage that, in most cases, consists of only water, hops and barley.

AbiturientInnen in Alsdorf bestimmen selbst, wann ihr Unterricht anfängt
Zeit, aufzustehen: Der allmorgendlich schrill scheppernde Todeswunsch des blechernen Gesellen reißt auch uns aus der Tiefschlafphase. Foto: ken

Am Gymnasium in Alsdorf, einer Schule, die generell schon ein alternatives Lernkonzept hat, wurde – erst testweise, jetzt dauerhaft – die Gleitzeit für OberstufenschülerInnen eingeführt.

Zu Besuch beim Food Lovers Streetfood-Markt in Bochum – einem Open-Air-Event mit musikalischem Zwischengang
Klassische peruanische Küche: Ana Saenz gart Fisch nicht, sondern denaturiert ihn mittels Zitronensäure.

Am vergangenen Wochenende gab es neben der üblichen Feierei im Riff mal wieder Essen von der Straße zu verköstigen. In der deutschen Sprache klingt dies zwar nicht gerade appetitlich, stellt aber einen exponentiell wachsenden Trend dar. Food Lovers-Veranstalter Max Sollmann versucht mit seinem Konzept, „die Vielfalt der weltlichen Esskultur“ aufzuzeigen. 

Eine Milliarde iPhones: Mario Pricken erklärt, was Dinge wertvoll macht.

Mitte des Jahres verkauft sich wohl das Milliardste IPhone. Analysten von CNN-Money rechnen damit, dass es gegen Juli soweit sein wird; je nach Erfolg der kürzlich vorgestellten „SE“ Variante schon vorher. Was aber verhilft solchen Produkten zu ihrem ikonenhaften Status?

Fremdsprachenausbildung an der RUB: Das ZFA bietet viele Möglichkeiten
Halt Dich fest: Sprachen lernen kann an der RUB so vielseitig sein. Illustration: kac

Die Ruhr-Uni hat ein eigenes Zentrum, um Studis und RUB-Angehörigen die verschiedenen und exotischen Fremdsprachen  anzubieten.  Darunter fällt mitunter die Beratung zu Fragestellungen, die in der akademischen und beruflichen Verwendung von Fremdsprachen auftreten.

RUB International
 
Studying abroad has become a lot easier today. Still, it can be quite scary and confusing to move to a foreign country, especially if you haven’t quite mastered the language yet. Since English is often considered lingua franca in the academic setting, our editorial team thought it appropriate to use in order to reach everyone at the RUB and welcome them (back) for a new semester.
Webseite kämpft für freien Zugang zu Informationen
Weil die Uni in Kasachstan kein Geld hat: Die Neurowissenschaftlerin verschaffte sich – und allen anderen Menschen – kostenlosen Zugang zu Millionen von Fachpublikationen. Screenshot: Twitter/sci-hub

Eine allzu bekannte Situation: Nach einigen Gesprächen mit dem Dozenten oder der Dozentin steht das Thema für die Hausarbeit endlich fest. Viel Literatur gibt es dazu nicht … Da findet sich auf einmal in einer Fußnote der eine Aufsatz, der drei Tage Forschung mit einem Schlag abnehmen könnte, doch ausgerechnet diese Zeitschrift ist von der RUB nicht abonniert. Gedruckt gibt es sie im ganzen Ruhrgebiet natürlich auch nicht. Die Seite Sci-Hub will Abhilfe und dabei eine Welt des freien Informationsaustauschs schaffen.

Die irische Regierung und ihr Umgang mit dem Osteraufstand
Die Nachwirkungen des Aufstandes: Die zerstörte Innenstadt von Dublin. Fotoquelle: Miller, James Martin & H.S. Canfield: „The People‘s War Book and Pictorial Atlas of the World.“

Über die Ostertage begeht Irland das hundertjährige Jubiläum der gescheiterten Revolution von 1916. Bereits im Vorfeld der Feierlichkeiten geriet das Gedenkkonzept der irischen Regierung in die Kritik. 

„Störerhaftung“ in Deutschland auf der Kippe – bald freies WLAN für alle?
Freier Zugang ins Netz: Der Bundesminister für digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, bringt vielleicht doch eine Reform in Gang. Foto: flickr.com / Initiative D21 (CC BY-SA 2.0)

Was öffentliches WLAN angeht, gilt ausgerechnet der „Innovationsstandort“ Deutschland als Entwicklungsland. Grund dafür ist die sogenannte „Störerhaftung“, die bei illegalen Downloads nicht den oder die RunterladendeN verantwortlich macht, sondern die Person, die den Netzzugang stellt. Digitalminister Alexander Dobrindts Partei CSU wollte dies noch stärker rechtlich verankern. Aufgrund eines EU-Gutachtens will der Minister die Störerhaftung nun doch abschaffen. Dass es aber ohnehin anders geht, zeigt die Initiative Freifunk – auch in Bochum.

AfD: 24 % in Sachsen-Anhalt – Neue Koalitionen in Mainz und Stuttgart möglich
Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt fuhr die AfD ihr stärkstes Ergebnis ein. Im Magdeburger Landtag hat sie 24 Sitze. Grafik: joop

Der Trend, der sich vor einer Woche bereits in den hessischen Kommunalwahlen angedeutet hatte, wurde am „Super Sunday“ mit den parallelen Landtagswahlen in drei Bundesländern nun bestätigt: Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland zog mit zweistelligen Ergebnissen in alle drei Länderparlamente ein, in Sachsen-Anhalt wurde sie gar zweitstärkste Kraft hinter der CDU. Die SPD von Ministerpräsidentin Malu Dreyer gewann in Rheinland-Pfalz ebenso klar wie Winfried Kretschmann mit den Grünen in Baden-Württemberg; die Verluste ihrer KoalitionspartnerInnen machen einer Fortsetzung der bisherigen Regierungsbündnisse allerdings einen Strich durch die Rechnung.

Seiten