Gerit Höller (kiki)
Was machen, wenn man frei hat

Freizeit. Die Ruhr-Universität Bochum kann auf den ersten Blick ziemlich beunruhigend wirken. Grau und voller Beton. Hier ein paar Tipps für Deine Freizeitgestaltung im concrete jungle.

Let the fight begin

Election. Am 3. November ist es so weit, da findet der Electionday in den Verinigten Staaten statt, wo Trump und Biden auf der Zielgeraden auf Stimmenfang gehen. Warum dieser Wahlkampf der kurioseste aller Zeiten ist, zeigen wir Euch hier. 

Coronavirus. Seit dem 8. Oktober kann man in Bochum eine Führung durch die Stadt machen, die vielleicht nicht so typisch ist, wie man sonst so Führungen gewohnt ist. Die Rede ist vom atelier automatique, einem Künstler:innenkollektiv aus Bochum, das zusammen mit dem Netzwerk „Stadt für Alle“ den Audiowalk „Utopisches Flanieren“ erstellte. Dabei werden Fragen an eine Stadt gestellt, während man gleichzeitig akustisch durch diese geführt wird. Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir wohnen? Fragen, die sich eine Stadt im Verlaufe der Jahre stellen muss; Fragen, die vielleicht nicht genug gestellt werden, aber essenziell sind, um ein soziales und nachhaltiges Stadtbild zu erzeugen. Wenn Du also Lust bekommen solltest, Dir mal Deine Stadt durch eine neue Perspektive vorzustellen, dann ist „Utopisches Flanieren“ wahrscheinlich das Richtige für Dich. Einblicke in die Vorstellung einer Stadt, die sich Fragen stellt und aktiv versucht zu veranschaulichen, warum diese gestellt werden sollten, klingt auf jeden Fall ganz interessant. An dem Audiorundgang könnt ihr auf
utopisches-flanieren.de selbst und wann immer ihr wollt, teilnehmen. Dort findet ihr eine Karte der unterschiedlichen utopischen Orte Bochums sowie die Audiotracks. Oder ihr findet in der Stadt zufällig die QR-Codes verteilt und entdeckt die Stadt auf diese Weise.
Viel Spaß beim Entdecken!       

  :kiki

Eineinhalb Jahre Gefängnis: Standard!

Kommentar. Für viele Hip-Hop Fans ist die 187 Straßenbande der Inbegriff des deutschen Gangsterraps; jetzt wurde das Mitglied Kristoffer Jonas Klauß zu eineinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. 

Rundes ins Eckige

Fußball. Rasenballsport entwickelte sich über die letzten Jahrhunderte zu einem Kulturgut – weit über den Sport hinaus. Ein Stadionbesuch ist mehr als nur ein Stadionbesuch.  

Jecken. Schlechte Nachrichten für alle Karnevalist:innen da draußen. Wie zu erwarten war, wird – wie alles – auch der Karneval nicht von einer Pandemie verschont. So wird es in kommender Zeit keine großangelegten Karnevalssitzungen, -partys, -bälle oder -umzüge geben. Was das genau für den Karneval 2021 heißt? Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit wird es auch da keine Umzüge geben. Das Risiko ist zu hoch und die Städte können es nicht verantworten. Es wird sich also jetzt schon lohnen, sich Gedanken zu machen, wie man diese Zeit wohl überbrücken könnte. Offiziell wird vorgeschlagen, das Fest im kleinen Rahmen privat stattfinden zu lassen. Der Kölner Karneval verspricht auf seiner Website, dass das Brauchtum jedoch nicht verloren gehen, sondern sich verteilen und eine kreative zufriedenstellende Lösung für alle finden wird. Es bleibt also abzuwarten, wie diese aussehen wird. Ein Karneval ohne Hygiene-Konzept wäre auf jeden Fall im kommenden Jahr undenkbar. Also entweder alleine mit den Kuscheltieren schunkeln und dabei frisches Kölsch gezapft aus dem dafür extra gekauftem Minifass. Das klingt doch nach einer Menge Spaß!         

        :kiki

Kommunalwahl Bochum - Die Ergebnisse

Wahlen. Am 13. September wurden in Bochum Oberbürgermeister, Rat, Bezirksvertretung, Integrationsausschuss und das Ruhrparlament gewählt. Die Ergebnisse zeigen einen Trend nach links und grün. Was das konkret heißt, erfahrt ihr hier.  

Fast Bochum verloren

Rezension. Die Ruhrpott-AG hat ihre Spuren im Hip-Hop hinterlassen. „We Almost Lost Bochum“ erzählt die Geschichte einer Gruppe, die ohne Mainstream zu sein, den Mainstream machte.  

Wer A sagt, muss auch B sagen

Kommentar. Studierende aus dem Ausland müssen weiterhin seit Anfang der Pandemie nachweisen, dass sie auch wirklich vor Ort sein müssen für ihr Studium. Eine Frechheit von Seiten der Bundesregierung und auch ein Stinkefinger an den internationalen Austausch der Forschung.

Das Onlinesemester des FSR

Fachschaften. Dieses Semester war kein leichtes, auch für die Fachschaftsräte. Was die Probleme dieses Semesters waren und was man verbessern kann in Hinsicht auf das neue Semester, erfahrt ihr hier.

 

Seiten