Andrea Lorenz (lor)
Mehrsprachigkeit spaltet die Gesellschaft in BefürworterInnen und GegnerInnen
Weiß aus Erfahrung, wovon sie spricht: Prof. Barbara Mertins beherrscht selbst sieben Sprachen. Foto: lor

Forschung. Bilingualität als Nachteil? Die Ringvorlesung „Mehrsprachigkeit: Mythen, Vorurteile und Chancen“, die abwechselnd in Dortmund und Bochum stattfindet, räumt mit Vorurteilen auf. Die erste Vorlesung fand vergangenen Donnerstag im Dortmunder U statt.

Kommentar: Bilingualität hat noch heute einige SkeptikerInnen
Ein Herz für Mehrsprachigkeit: Politik und Gesellschaft müssen Bilingualität endlich fördern!

Kommentar. Ob Politik, Gesellschaft oder die Familie in kleiner Runde: Obwohl Zahlen und Forschung für Mehrsprachigkeit und deren Vorteile sprechen, wird diese immer noch zu wenig gefördert. Ein Umdenken muss her! Embrace your bilingualism! 

Demonstration: DGB und antifaschistische Bündnisse auf den Straßen am 1. Mai
Zeichen gegen Rechts: Die Gewerkschaften riefen zu den traditionellen Demonstrationsumzügen und Kundgebungen am 1. Mai auf. Foto: DGB-Jugend Ruhr-Mark

1. Mai. Traditionell beteiligten sich am Tag der Arbeit auch in Bochum und Umgebung etliche ArbeiterInnen und GewerkschafterInnen an Aufmärschen für Solidarität und gegen Rechtsextremismus. Die :bsz war beim DGB-Jugendblock in Bochum dabei. 

Theater: Hitchcock-Film auf der Musischen Bühne
Liebe zum Detail: Die zweifarbig gehaltenen Kostüme rekurrieren auf die Tasten des Klaviers. Foto: Sina Ruhwedel

Theater. Aus einer Laune heraus töten Studenten ihren Kommilitonen – und richten auf dessen Grab eine Dinnerparty aus. Mit dem Klassiker „Cocktail für eine Leiche“ hebt sich der Vorhang des Musischen Zentrums ein letztes Mal für „ToM – Theater ohne Mittel“. 

Grenzüberswchreitung bei HuMu – Campus meets Querenburg
Mit Keyboard unterwegs: Sozdar Saleh beendete das Festival mit tanzbarer Musik.Foto: lor

Festival. Mit somalischer Küche, Gesprächen über traditionelle kurdische Rebellenkleidung und Erkenntnissen über Migration und Nachbarschaftsgefühle endete am Sonntag die „Insel des guten Lebens“. Alle Involvierten zeigen sich trotz wechselnden Wetters sichtlich zufrieden. 

AStA-Referat für Politische Bildung organisiert Aufklärungsveranstaltung zu VG Wort und Co.
Katrin Braungardt klärt auf: Ab dem 1. März 2018 kann man 15 Prozent eines Werkes öffentlich zugänglich machen. Foto: lor

Wissenschaft. Was kommt nach VG Wort? Was ist ein Plagiat? Vergangenen Mittwoch klärte das Referat für Politische Bildung auf.

 
Auflagenkürzung der ak[due]ll ist für den Duisburger ein Schnitt ins eigene Fleisch
Digital oder offline? Eigentlich ist es nur eine Stellvertreterauseinandersetzung, um vom mangelnden Interesse des Herausgebers abzulenken.

Kommentar. Eine Auflagenkürzung einer Studierendenzeitung um 40 Prozent aufgrund von „Papierverschwendung“? Umweltschutz hin oder her: Wer nicht Präsenz – offline! – auf dem studentischen Campus zeigt, muss sich nicht über eine Wahlbeteiligung von neun Prozent wundern. 

Auschwitz-Überlebende lehnt sich musikalisch gegen Rechtspopulismus auf
Früher Mädchenorchester, heute Rap: Zusammen mit Microphone Mafia singt Esther Bejarano jüdische und antifaschistische Songs. Foto: Christina Palitsch

Konzert. Esther Bejarano ist KZ-Überlebende – und singt zusammen mit Microphone Mafia und Compania Bataclan gegen Rechts.

Tanzkollektiv diskutiert Gerechtigkeit während Performance
dorsidean in Aktion: Der Zufall bestimmt, in welcher Reihenfolge die Experimente im Rahmen der Performance stattfinden. Foto: Sylke Feldberg

Performance. Wer entscheidet, was Tanz ist? Das Kollektiv dorisdean geht dem in der Tanzperfomance „Haltung, bitte“ nach.

Foodsharing: Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung
Rettung geglückt: Die Menge der Lebensmittel, die vor der Tonne bewahrt wurden, variiert von Tag zu Tag.   Foto: lor

Reportage. Im Rahmen der Foodsharing-Bewegung sagen um die 30 Bochumer Aktiven der Lebensmittelverschwendung den Kampf an. Redakteurin Andrea hat sich im Alsenstraßenwohnzimmer umgesehen und mit FoodsharerInnen gesprochen.

Seiten