Andrea Lorenz (lor)
Embrace – Du bist schön

„I wanted to have an eating disorder“, erzählt das Model. Schnitt. Eine junge Frau, spindeldürr. Anorexia nervosa. Weinend rät sie den Zuschauenden: „Please, don’t stop eating!“

Das sweete Gefühl, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Boskop sei Dank kann nicht nur der Uni-Campus verschönert werden, sondern Redakteurin Andrea kann endlich stricken lernen. Die Aktion Farbwechsel – All You Knit is Love ist Stressabbau, Kreativwerkstatt und Kontaktknüpfung bei Stricknadel und Wolle. Ob AnfängerIn oder Profi: Kursleiterin Swetlana Rieber vermittelt den ein oder anderen Kniff, um mit den Ergebnissen die RUB ein wenig bunter zu gestalten. Wer hat, kann eigene Stricksachen mitbringen. Anmeldung unter Van-Lam.Trinh@akafoe.de. 

 
Offene Fragen bezüglich der MZ-Rubrik Fotographie – bleibt oder verschwindet sie?
Noch ist unklar, welche Rolle Fotografie im Programm spielen wird: Die neue Leitung wird diesbezüglich entscheiden. Foto: gin

Umstrukturierung. Mit dem Wintersemester 2017/18 wird der neue Bereich „Künstlerische Gestaltung und visuelle Medien“ am Musischen Zentrum initiiert. Ob es auch danach Angebote im Bereich der Fotografie geben wird, ist noch unklar. 

Historiker veranschaulichen die Migration aus Polen und Ungarn ins Osmanischen Reich
Von Loyalität und Identität: Prof. Koller demonstriert anhand von Einzelbeispielen identitätsstiftende Prozesse. Foto: lor

Geschichte. Im Rahmen der Reihe „Flucht und Migration in welthistorischer Perspektive“ betrachten HistorikerInnen im Blue Square Migration. Vergangenen Freitagabend lag der Fokus auf polnischen und ungarischen MigrantInnen im Osmanischen Reich.

Im drei Kontinente verbindenden Reich lebten nicht nur TürkInnen
Das Jahr 1922 brachte der Türkei ihre nationale Souveränität – und besiegelte das Ende des gleichberechtigten Zusammenlebens in einem Vielvölkerstaat.

Essay. Das Osmanische Reich war ein Vielvölkerstaat und profitierte seit dem ausgehenden Mittelalter von Einwanderung. Die damit verbundene Offenheit gegenüber Minderheiten wird bei der aktuell von Erdoğan betriebenen Rückbesinnung aufs Osmanische gerne vergessen.

Selbstverteidigungskurs des AF*LR zeigt Frauen* wo's weh tut
Voll fokussiert: Trainerin Lisa bietet den Kurs bereits zum zweiten Mal an. Foto: lor

Selbstverteidigung. Das Autonome Frauen*Lesbenreferat (AF*LR) lud zusammen mit Diplompädagogin Lisa Schößler vergangenes Wochenende zum Selbstverteidigungskurs für Frauen* im AusländerInnenzentrum der RUB.

Netzwerk für Frauen mit Migrationshintergrund
Strahlend in die Zukunft? Langfristig will sich das Sozialunternehmen selbst finanziell tragen können. Foto: Netzwerk ImMigra

Engagement. Frauen helfen Frauen: Handan Cakir und Fatima Caliskan unterstützen mit „Netzwerk ImMigra“ Schülerinnen und Studentinnen mit Migrationshintergrund in Bezug auf (Weiter)Bildung.

„RUB bekennt Farbe“ und DGB Jugend Ruhr Mark laden zum Workshop gegen Rechtspopulismus
Einmal RassistInnen spielen? Eine Erfahrung, die innerhalb der ersten Praxiseinheit von den Teilnehmenden als fürchterlich beschrieben wurde. Foto: alx

Rechtspopulismus. Die Argumente sind da, aber wie gehe ich konkret mit jemandem um, der rechtspopulistische Parolen raushaut? „RUB bekennt Farbe“ und die DGB Jugend Ruhr Mark veranstalteten vergangenen Freitag im Blue Square einen Argumentations-Workshop.

Internet bietet Homofeindlichkeit viel Platz – am Campus der RUB geht es diesbezüglich eher ruhig zu.
Wollen die queere Community auf dem Campus präsenter machen: Peter, Freddy und Jonas (v.l.n.r.). Foto: lor

Homofeindlichkeit. Am Tag gegen Homophobie haben wir mit dem Autonomen Schwulenreferat (ASR) über die Lage auf dem Campus, die AfD und Internettrolle gesprochen. 

Füße stillhalten? Vergesst es, denn: Nach vierjähriger Studioabstinenz und einer Beinahe-Auflösung nach Ausstieg des Bassisten lädt der fünfte Longplayer „After Laughter“ der einstmals Alternative, aber jetzt genreneutralen Band PARAMORE zu einer sommerlich-frischen Dance-Session.

Seiten