Blue Square: Verschiedene Veranstaltungsreihen laden ein
Wissenschaft für Normalos
Foto: tom
Das Blue Square in der Bochumer Innenstadt: Hier wird allen Interessierten aktuelle RUB-Forschung näher gebracht.Foto: tom
Das Blue Square in der Bochumer Innenstadt: Hier wird allen Interessierten aktuelle RUB-Forschung näher gebracht.

Freizeit. Im Blue Square, dem Veranstaltungshaus der RUB inmitten der Bochumer Innenstadt, wird eine Vielzahl unterschiedlichster Veranstaltungen angeboten. Von Konzerten und Filmvorführungen bis zu Vorträgen in Bezug auf das Tagesgeschehen ist alles dabei.

„Hier kommen die Bürger den Forscherinnen und Forschern und den Themen, die sie an der Uni aktuell erforschen, ganz nahe“, stellt Belén Daza, Verantwortliche für die Veranstaltungskonzeption, das Blue Square vor. Der Fokus liegt dabei darauf, dass man auch als Laie aktuelle Forschung nachvollziehen kann, weshalb meist auch ein Gespräch mit den verantwortlichen WissenschaftlerInnen ermöglicht werde. 

Am Anfang der Veranstaltungsplanung stehe immer die Frage: „Welche Themen, die an der RUB bearbeiten werden, interessieren die Bürger?“ Daza betont, dass man versucht, möglichst oft Themen auszuwählen, die „einen Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen haben“. Probleme, die abseits des Blue Squares nur im Kreise von FreundInnen oder Familie angesprochen würden, thematisiere man im Blue Square konkret: „Welche Bedeutung hat Flucht und Migration in unserer Kultur? Wie denken wir heutzutage über Bismarck? Warum ist Sterbehilfe so ein komplexes und herausforderndes Thema?“ Dabei steht nicht etwa die Beantwortung dieser Fragen im Vordergrund, sondern vielmehr die Interaktion in Form von Diskussion.  

Besonders interessant für Studierende seien Konzerte, Lesungen, Filmvorführungen sowie Science- und Poetry-Slams. „Und natürlich ist es durchaus interessant für Studierende, ihre Profs mal außerhalb des Hörsaals bei einem allgemein verständlichen Vortrag zu hören“, so Daza.

Tagesgeschehen

Ein gutes Beispiel für aktuelle Themen wäre die am 25. April startende Veranstaltungsreihe „Herausforderung Rechtspopulismus“, eine Kooperation der sozialwissenschaftlichen Fakultät der RUB und der DGB-Jugend Ruhr-Mark. Entstanden ist die Reihe, so Saida Ressel von der DGB Jugend Ruhr-Mark, aus der Ansicht, dass „das Erstarken rechtspopulistischer Einstellungen eine große Gefahr für ein friedliches Zusammenleben und eine demokratische und solidarische Gesellschaft“ darstellt. „Statt mit mehr Investition in Bildung und einer gerechteren Verteilung von Reichtum eine solidarische Lösung dieser Probleme zu finden“ würden RechtspopulistInnen Sündenböcke schaffen, auf die sie alle Probleme schieben könnten. Die Jugendbildungsreferentin setze daher auf Bildung.

Zum Beispiel durch Alexander Häusler, Experte für Islamfeindlichkeit und Rechtspopulismus, welcher am 9. Mai die AfD genauer untersuchen und herausarbeiten wird, was wirklich an der Partei des „kleinen Mannes“ dran ist. Die Veranstaltungen sind kostenlos und können auch einzeln besucht werden. Im Anschluss folgt jeweils eine Diskussions- oder Fragerunde.

Das Blue Square konzipiert übrigens auch eigene Veranstaltungsreihen. Belén Daza erklärt: „Die letzte ,Hörsaal City‘-Reihe stand zum Beispiel unter dem Motto ,Grauzonen‘ und hat sich mit Religionsfreiheit, Sexualstrafrecht, Reproduktionsmedizin und assistiertem Suizid beschäftigt.“ In Planung sei eine weitere Reihe zum Thema Klimawandel.

:Tobias Möller

Zeit:Punkt

Veranstaltungsreihe „Herausforderung Rechtspopulismus“: Dienstag, 

25. April, 2. und 9. Mai, 18 Uhr. Blue Square, Bochum. Eintritt frei.