Kommentar zu RUB-Verbindungen: Pauschalisieren oder Einzelfallentscheidung?
Toleranz und Pluralität
Foto: Alx
Seit der Gründung der RUB vor Ort und umstritten: die Ubia Brunsviga zu Bochum. Foto: Alx
Seit der Gründung der RUB vor Ort und umstritten: die Ubia Brunsviga zu Bochum.
Um über Studierendenverbindungen aufzuklären, plant das StuPa (Studierendenparlament) eine kritische Broschüre. Die Kritik gegen die Verbindungen fokussiert dabei neben Sexismus sowohl klüngelhafte als auch rechtsextreme Tendenzen. Das StuPa stattete folglich der Landsmannschaft Ubia Brunsviga Palaeomarchia einen Besuch ab, um sich ein Bild von der hiesigen Verbindungen zu machen. Zum Dialog kam es allerdings erst, als der RCDS einen Antrag im StuPa gestellt hatte.
 
Der Besuch des StuPa bei der Ubia Brunsviga verlief so, wie wir uns eine WG-Besichtigung vorstellen. Eine Gruppe von Leuten wird empfangen, durch das Haus geführt und am Ende sitzen alle beisammen. Anschließend wird beredet, was einem aufm dem Herzen liegt und gegebenenfalls wird dabei das ein oder andere Bierchen getrunken. So weit so bekannt; aber bei einer Verbindung mussten sich die RepräsentantInnen des StuPa auf mehr einstellen:  Bänder als Uniform, Fechten und andere Traditionen.
Nach der Begehung des Hauses kam der Dialog im Trink- und Fechtsaal langsam in Gang. Nachdem die Verbindungsstudenten Getränke verteilt hatten, erklärten sie, dass sie sich freuen, endlich in ein Gespräch zu treten. Wie Manuel Dierlinger betonte ­– er führte die RepräsentantInnen des StuPa durch die Räumlichkeiten – störe es nämlich, dass sich die Leute kein Bild von der Verbindung machen würden. Was einer der Gründe sei, wieso schon Fenster eingeworfen wurden.

Einen Wandel gibt es nicht

Viel heraus kam letztlich nicht. Der Großteil der politischen Listen hat ihre Haltung nicht geändert: sie lehnen Verbindungen ab. Kein Wunder, haben sie auch wenig gemeinsam. Keine Liste nimmt nur Männer auf, ficht oder lebt intensiv in einem „Lebensbund“ zusammen.
Ich persönlich kann über das Biertrinken hinaus ebenfalls nichts mit solchen Traditionen anfangen, was aber nicht bedeutet, dass ich Gruppen, die die demokratischen Grundwerte achten, nicht ertragen kann. Auch wenn es Vorfälle bei Verbindungen gegeben hat, sollte die Unschuldsvermutung für andere weiterhin gelten und im Einzelfall geurteilt werden. Denn sonst werden Modernisierungen innerhalb von Gruppen − wie der Ubia Brunsviga − unterbunden und Feindbilder geschaffen, die einen Wandel verhindern. 
Dass die Landsmannschaft Begriffe wie Vaterland umdeutet und nicht mehr als Deutschland, sondern vielmehr als Europa begreife, zeigt, dass Entwicklung möglich ist. Genauso, wie auf den Vorwurf des Sexismus entgegnet wird, dass es homosexuelle Mitglieder gäbe und die Website der Verbindung auf weibliche Verbindungen verweist.

Grenzen der Toleranz und Pluralität

Sobald unsere demokratischen Grundwerte gegeben sind, müssen wir uns also letztlich fragen, wie tolerant wir sein wollen und wie plural wir sein können. Ertragen wir es, dass manche ihre „Männlichkeit“ in Verbindungen ausleben wollen und manche Frauen ihre „Weiblichkeit“? Darf es nirgendwo Räume für ein bestimmtes Geschlecht geben? Ist das schon Sexismus? Die Meinungen hierbei gehen, wie sich nach diesem Besuch bekräftigte, weit auseinander.
 
  :Alexander Schneider