„Well how 'bout this then?“
Studying Abroad – From South Korea to Bochum
Bild: fufu
Studying abroad: Far from home and heading into a new direction. Bild: fufu
Studying abroad: Far from home and heading into a new direction.

Interview. We had the chance to talk to Hakyung, 21, a RUB-student from South Korea, who studies Theatre Studies and Japanology.

Englische Version

:bsz: Hello dear student, who are you?
Hakyung: My name is Hakyung, I am from South Korea and I am 21 years old.

Where and what are you studying?
Theatre Studies and Japanology at the Ruhr-Universität Bochum. My third semester is about to start.

What put Bochum on your map as a place for your studies?
That's a long story. My parents lived in Bochum for 13 years. My father finished his doctors degree here and my mother finished her masters exam here too. After I was born, my parents returned to South Korea. So technically I was born in Bochum, but I grew up in South Korea.
I guess my parents are the main reason I chose Bochum later on. Prior to moving I had a lot of friends and relatives here.

Have you been to Bochum before you started studying here?
Before I started studying here, I was already enrolled in a language school, the Ökonomisches Studienwerk e.V. (ÖSW), for six months. Furthermore, I‘ve been to Bochum with my parents like four or five times while growing up.

Was it hard for you to get set in Bochum?
Because I have been here before and I already knew a bunch of people, it wasn't as hard for me as it might have been for other people. That was a good starting point.

How did you find a place to stay in Bochum?
In South Korea I already enrolled for the language school and with the help of the ÖSW I had the chance to live in an student dorm aswell. But after six months I wanted to move somewhere else. So I went to the Akafö and asked them for a flat. I was told that I was really lucky to directly find a place on my first visit there.

Well your German is really good already!
Thank you! But at times I still feel like it‘s not good enough for my studies. German is a really hard language. Gramatically it‘s very different for my mother tongue.

Which came first? The idea of “what” to study or “where” to study?
I had already studied for four semesters in a university in South Korea, but I knew what I was planning to study in the future and where. Therefore I studied German Philology in South Korea. That made learning German as a language easier for me later on. So studying in South Korea was kind of a preparation for studying in Germany for me.

Have you already made new contacts in Bochum?
Yes, at the university and at the community kitchen of our student dorm for example. It came very easy and natural.

Did you stumble upon problems like homesickness?
I wouldn‘t call it a problem, but yes, of course, sometimes I miss my friends, family and some traditional meals from South Korea. But I was prepared for that!

Are you traveling back to South Korea often?
Right now, I‘m back in South Korea for the first time since my enrollment in Bochum. The main reason is that it‘s quite expensive and such a long trip. You need to stay longer here to make that count. Over this semester break I was staying in South Korea for six weeks.

What do you think of first, when you think of Bochum?
My parents! Because they have this connection to Bochum from their past. I guess Bochum is kind of my second home(town).

So what do you do for fun in Bochum?
To be honest, so far I haven't really had this much free time. I almost live in the library.
But if I have some time to spend I like to go out to eat or cook with friends, travel to Düsseldorf, go out for a drink or enjoy a trip to the Kemnade.

What does Bochum have that South Korea lacks?
To be honest, almost everything that Bochum has to offer, South Korea has as well. Sad but true.

What does South Korea have that Bochum lacks?
Real Karaoke bars (Anmerkung der Redaktion: In a lot of Asian countries it is common to have private cabins for smaller groups of people in contrast to stages for Karaoke) and some dishes they only serve in South Korea. For example the Karaoke bar in Bochums Bermuda3Eck is almost an open stage. That feels kind of embarrassing.

Pros and Cons of studying abroad?
It‘s always difficult to live as a foreigner in a foreign country, but I chose to do this myself, so I would not call it a contra. I knew what I was getting into, so I never really thought about pros and cons.

Are you familiar with the song “Bochum“ by Herbert Grönemeyer?
Of course! I actually learned it in language school! We had to sing it together and translate the lyrics.

How about other typical things in Bochum?
Well, maybe the Bergbaumuseum or the Schauspielhaus Bochum, but like I said, I almost live in the library.

Are you planing on staying in Bochum/Germany or are you planing on going back to South Korea after you finished studying?
If I have the opportunity, I would like to stay in Germany. It depends on whether I find a place to work here. Otherwise I would have to go back to South Korea after finishing my studies. But I hope to stay here.

So any last tips for people who start studying abroad that you would have wanted to hear before you started yourself?
In my case, I struggled with raising the bar too high. I wanted to finish every exam or seminar with a 100 percent. One of my bad habits is that I want to do everything as perfect as possible. That was very hard, but I learned to be easier on myself by now. So, don't be to hard on yourselves.

 

Deutsche Version

:bsz: Hey Hakyung! Könntest du dich kurz vorstellen?
Hakyung: Ich bin Hakyung, ich komme aus Südkorea und bin 21 Jahre alt.

Was studierst du in Bochum?
Theaterwissenschaft und Japanologie an der RUB.

Wie bist du auf Bochum als Stadt für dein Studium gekommen?
Das ist eine lange Geschichte, aber eigentlich bin ich in Bochum geboren. Meine Eltern wohnten fast 13 Jahre in Bochum. Mein Vater hatte hier seinen Dr. abgeschlossen und meine Mutter ihren Master, aber nach meiner Geburt sind meine Eltern sofort nach Südkorea gegangen. Deswegen bin ich durch meine Eltern auf Bochum gekommen. Ich hatte also schon, bevor ich nach Bochum kam, viele Bekannte und Verwandte hier.

Warst du vorher schon mal in Bochum?
Ich war schon 6 Monate vor meinem Studium hier um einen Sprachkurs zu besuchen. Bei dem ÖSW.

Fiel es dir schwer Anfangs anzukommen?
Ich war schon vier oder fünf Mal mit meinen Eltern vor dem Studium in Bochum und habe Bekannte und Verwandte besucht, also hatte ich es da wahrscheinlich leichter als manch andere*r.

Wie hast du eine Wohnung in Bochum gefunden?
Ich habe die Wohnung für den 6 monatigen Sprachkurs schon von Südkorea aus gebucht. Es gab über meinen Sprachkurs ein Studierendenwohnheim. Aber nach den 6 Monaten wollte ich nicht mehr in diesem Studierendenwohnheim bleiben, habe das Akafö besucht und darüber sofort eine Wohnung gefunden. Aber ich hatte wohl Glück, dass das sofort bei meinem ersten Besuch geklappt hat.

Wusstest du als erstes „was“, oder „wo“ du studieren möchtest?
Ich hab schon in Südkorea 4 Semester an der Uni gemacht und wusste schon was ich in der Zukunft studieren möchte, deswegen habe ich erstmal 4 Semester in Südkorea studiert. Dort war mein Hauptfach Germanistik, deswegen viel mir das Deutsch lernen später auch leicht. Also diente mein Studium in Korea der Vorbereitung auf mein Studium in Deutschland.

Hast du schon viele Kontakte knüpfen können?
An der Uni im Wohnheim, beispielsweise in der Wohnungsküche, es war nicht so schwer Leute kennen zu lernen.

Hattest du mit Problemen wie Heimweh zu kämpfen?
Ich würde es nicht „Problem“ nennen aber natürlich vermisse ich meine Eltern und Freund*innen aus Südkorea. Und auch leckeres Essen aus Südkorea. Das war ein bisschen schwierig.

Reist du in den Semesterferien nach Hause? Bzw. wie oft, gerade bei dieser weiten Entfernung, bist du noch in der alten Heimat?
Zurzeit reise ich seit meinem Studium das erste Mal wieder nach Südkorea in den Semesterferien. Weil es teuer und zeitlich schwierig ist. Aber jetzt bin ich beispielsweise 6 Wochen hier.

Wann und wie hast du Deutsch gelernt? War es schwer für dich?
Da ich ja Germanistik in Südkorea studiert habe, ging es, aber deutsch ist einfach eine sehr schwierige Sprache. Grammatik im Vergleich zu meiner Muttersprache ist ganz anders, da muss man sich erstmal dran gewöhnen.

Du machst das ja aber schon echt gut!
Ja, aber noch nicht gut genug für mein Studium. ;)

Was verbindest du direkt mit Bochum?
Meine Eltern!

Ah schön! Quasi Bochum immer schon als Teil der Familiengeschichte?
Also Bochum ist fast meine zweite Heimatstadt denke ich.

Was unternimmst du so in deiner Freizeit in Bochum?
Ehrlich gesagt habe ich noch gar nicht so viel Freizeit gehabt. Ich wohne fast in der BIB. Aber wenn ich Freizeit habe, dann esse ich mit Freund*innen im Studentenwohnheim. Oder fahre nach Düsseldorf, gehe mit Freund*innen was trinken, oder mache einen Ausflug zur Kemnade.

Hat Bochum für dich etwas zu bieten, was es so nicht in Südkorea gibt?
Fast alles was es in Bochum gibt, gibt es auch in Südkorea. Das ist schade, aber das ist so.

Etwas was es in Südkorea gibt, was es so in Bochum nicht gibt?
Karaoke in Karaokebars und traditionales Essen aus meiner Heimatstadt.

Und Karaoke in Bochum, wie im Bermuda3Eck?
Also die Karaoke Bar im Bermuda3Eck war fast eine Bühne! Das ist ein bisschen peinlich.

Nachteile/Vorteile eines Studiums im Ausland?
Also es ist immer schwer im Ausland quasi als Ausländer*in zu leben, aber ich möchte das nicht Nachteil nennen, weil ich es mir selbst ausgesucht hab und wusste worauf ich mich einlasse. Also ich dachte mir nie so wirklich, das sind die Vorteile und das sind die Nachteile. Ich wusste was ich vor habe und mag es auch alleine und selbstständig zu sein.

Kennst du schon das Lied „Bochum“ von Herbert Grönemeyer? Oder andere spezifische Bochum-Dinge?
Ich kenne das Lied natürlich! Ich habe es sogar im Sprachkurs gelernt, da mussten wir es zusammen singen und übersetzen. Also was bedeutet das. Ansonsten spezifische Bochum Dinge... vielleicht noch das Bergbaumuseum und das Schauspielhaus, aber wie gesagt, ich wohne in der BIB.

Ist doch auch schön da!
Nicht soooo schön.

Planst du nach deinem Studium in Deutschland/Bochum zu bleiben oder möchtest du nach dem Studium nach Südkorea?
Ich weiß es nicht sicher, aber wenn ich in Deutschland arbeiten kann, beziehungsweise später hier Arbeit finde, möchte ich in Deutschland bleiben. Ansonsten muss ich zurück nach Südkorea. Meine Eltern unterstützen mich auch noch finanziell während des Studiums hier, Also ich hoffe dass ich in der Zukunft in Deutschland Fuß fassen kann.

Hast du Tipps für Leute die gerade ein Studium in Bochum anfangen, die du selbst auch gerne gehabt hättest?
In meinem Fall habe ich oft Stress bekommen weil ich mir selbst vorgenommen habe alle Seminare und alle Prüfungen zu 100% Prozent zu machen. Da habe ich mir selbst zu viel Stress gemacht. Nachdem ich da aber ein bisschen ruhiger geworden bin klappt alles besser. Ich möchte halt alles irgendwie immer perfekt machen, das ist eine meiner schlechtesten Angewohnheiten. Also man sollte sich nicht zu hohe Ziele setzten. Also ein bisschen mehr Gelassen angehen und nicht zu hart zu sich selbst zu sein

:Das Interview führte Christian Feras Kaddoura