You Shall Not Pass: U35 macht vor der Uni schlapp, Bogestra-Busse bieten Alternative
Reha für die CampusLinie
Fotos: alx
Schienenersatzverkehr: Die Studierenden satteln an der Oskar-Hoffmann-Straße um. Fotos: alx
Schienenersatzverkehr: Die Studierenden satteln an der Oskar-Hoffmann-Straße um.

Gleisbauarbeiten verhindern die Fahrten der Campuslinie von der Oskar-Hoffmann-Straße zur RUB. Anfahrtsalternativen zur RUB bietet der Nahverkehrsdienstleister „Bogestra“ mittels Bussen. Wie Ihr zur Uni kommt und wie den Studierenden der Ersatzverkehr schmeckt, erfahrt Ihr hier.

Neben Reinigungs- und Fahrleitungsmaßahmen seien laut einer Meldung der Bogestra vor allem die Gleisbauarbeiten der Grund für die Reha der Campuslinie: „Die bisher bestehenden Gleise mussten nach einer Liegezeit von gut 20 Jahren zwingend ausgetauscht werden.“ Der Zeitraum vom 18. bis zum 28. Juli sei mit Bedacht gewählt worden. Studierende und SchülerInnen, die auf einen reibungslosen Verkehr hoffen, hätten in diesem Zeitraum entweder vorlesungsfreie Zeit oder Sommerferien. Viele Optionen gäbe es nicht, denn „bei der Planung des Busersatzverkehrs sind zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen und nur ein enger Zeitkorridor für die Maßnahme nutzbar. Aufgrund der geringeren Fahrgastdichte wurde speziell dieser Termin in den Sommerferien gewählt.“

Die Fahrt hierher lief eigentlich ganz gut, auch wenn der Bus etwas ungewöhnlich herum gefahren ist.“             
Giulia – Studierende
„Der Schienenersatzverkehr funktioniert besser als erwartet. Ich ging  davon aus, dass nur ein Bus an der Oscar Hoffmannstraße auf uns warten würde, anstatt dessen sind es sogar fünf.“       
Marcel – Studierender

 

Wie komme ich zur RUB — und wie wieder weg?

Die U35 endet in eine Fahrtrichtung während der Maßnahmen wie üblich entweder an der Haltestelle „Herne Schloß Strünkede“ oder „Riemke Markt“, doch in die andere Richtung fährt sie lediglich bis zur Haltestelle „Oskar-Hoffmann-Straße“. Von dort aus können Reisende mit dem Ersatzverkehr folgende Aussteigemöglichkeiten nutzen: Oskar-Hoffmann-Straße, Waldring, Wasserstraße, Brenscheder Straße, Markstraße (Nähe Zugang Stadtbahn-Station), Ruhr-Universität (Bussteige 1 und 3 am Uni-Center), Auf dem Aspei, Hustadt. Unüblich ist jedoch, dass die Verkehrssituation anderen zu Gute kommt. Es werden etablierte Haltestellen genutzt, so dass AnwohnerInnen davon profitieren können: Die Haltestellen Merianstraße, Eulenbaumstraße, Hustadtring, Schattbachbrücke, Schattbachstraße und Paracelsusweg seien laut Bogestra mit in den Linienweg des Ersatzverkehrs aufgenommen worden, so dass dort bei Bedarf ebenfalls gehalten werden kann.

:Alexander Schneider