Räumlichkeiten an der RUB laden zum Daddeln ein
Gaming Hub

In einem neuen Projekt des AStA wird neben dem Repair-Café und der Fahrradwerkstatt Raum für alle Gaming-Fans entstehen.

Gemeint ist hier das aktuelle Projekt des AStA der RUB, der jetzt in den ehemaligen Räumlichkeiten von STA Travel einen sogenannten Gaming-Hub plant. Lange hatte man nach einem Platz gesucht um auch Pixel-Freund:innen die Möglichkeit zu bieten, ihrem Hobby nach anstrengenden Stunden in den Vorlesungssälen oder der Universitätsbibliothek nachgehen zu können. Nun bietet sich direkt neben dem Repair-Café und der Fahrradwerkstatt die Gelegenheit, jenen Platz anzubieten. Der Umbau hat sogar bereits begonnen und eine gründliche Renovierung der gesamten Räumlichkeit ist in voller Fahrt. Grundlegende Elemente wie Stromanschlüsse sind bereits vorhanden, geplant ist eine moderne Lounge mit mehreren Stationen aufzubauen, an denen sowohl Casual- als auch Retro-Zocker:innen gemütlich auf der Couch spielen können. Es soll neben den vielen Retro-Konsolen, die bis dato in den Räumen des AStA zu verstauben drohten, auch eine brandneue Nintendo-Switch organisiert werden, auf der man sich bei vielen Party-Spielen austoben kann. Zudem soll es einen Racing-Automaten mit Sitz und Lenkrad geben, an dem man sich authentisch in das rasante Geschehen am Monitor hineinversetzen kann. Auch zwei weitere Konsolen-Stationen mit einem breiten Spieleangebot sind geplant. Für die nötigen Bildschirme und Peripherie wird natürlich auch gesorgt. Die Ausleihe von Videospielen soll über eine Theke, die vom AStA begleitet wird, funktionieren. Dort meldet man sich an, trägt sich in eine Liste ein und leiht sich nötige Spiele und Controller aus. Hier sollen dann auch das nötige Gamer-Fuel, Drinks und Snacks zu haben sein. Für den größeren Hunger schließt man eine Zusammenarbeit mit dem benachbarten Kultur-Café nicht aus.  

Der Gaming Hub soll immer zu bestimmten Öffnungszeiten für alle Studierenden zugänglich sein, sofern es coronabedingt verantwortungsvoll umsetzbar ist. Zusätzlich zu den Gaming-Stationen sollen regelmäßig Events, Verlosungen und Tombolas in Zusammenarbeit mit Sponsoren stattfinden, bei denen es Preise zu gewinnen gibt. Ein Leaderboard mit Highscores soll auch an der Wand hängen. Das Projekt soll bis Anfang Dezember fertiggestellt sein und eingeweiht werden.

E-Sport und Streaming  

Der Spaß hört hier allerdings noch nicht auf. Im Weiteren ist geplant, auch den Bereich E-Sport und Streaming abzudecken und hier spannende Dinge anzubieten. Für den Bereich Streaming ist geplant, einen eigens dafür geschaffenen Raum anzubieten, in dem dann Events wie die Digitale Gaming Night begleitet werden können. Zudem sollen Workshops zum Thema Content-Creation und Streaming angeboten werden, um Interessierten auf den Spuren von Ninja und Co. einen Einblick in die Welt von YouTube und Twitch zu bieten und beim Aufbau der eigenen Community hilfreiche Wegweiser zu geben. Für E-Sportler:innen gäbe es dann einen Bereich in dem zehn Rechner aufgebaut sind, die dafür geeignet sein sollen, hitzige 5v5 Matches auszutragen. Hier könne gleichzeitig Raum für Bootcamps entstehen, in dem sich die RUB E-Sport Teams sich zur Abwechslung auch mal offline treffen, kennenlernen und für kommende Matches vorbereiten können. Auch andere E-Sport Teams der anderen Universitäten einzuladen und Turniere vor Ort austragen, könne man sich vorstellen. In Zukunft hofft man darauf, eine eigene RUB Liga, die RUB Masters, aufzubauen. Der Bau des Gaming-Hubs soll das Thema Gaming und E-Sports auch auf dem Campus salonfähig machen und auf das Zusammenkommen von Gamer:innen in Uni-Nähe aufmerksam machen. 

        :Artur Airich

Autor(in):