DIE :bsz-GLOSSE
Auf den Punkt: Versprechen

Versprechen: Sprechakt mit zwei unterschiedlichen Grundbedeutungen – entweder, man sichert jemand anderem verbindlich etwas zu oder man sagt versehentlich etwas anderes, als man meint. Allerdings liegen (nicht nur in der Politik) diese Bedeutungen manchmal sehr nahe beieinander: So bringt ein Freud’scher Versprecher besondere Erheiterung, wenn jemand beteuert, dass „eigentlich alles in Mutter“ ist. Außerdem wissen wir ja: Was sich von PolitikerInnen so erhofft und versprochen wird, muss sich nicht notwendigerweise erfüllen – so manche Wahlversprechen entpuppen sich als ziemlich leer. Da wünscht man sich fast, dass der „Unbrechbare Schwur“ des Harry Potter-Universums wirklich existierte …

Scherz beiseite: Eine ernstgemeinte Versicherung jedoch kann nicht nur einer Seite nutzen. Insbesondere die Zusage von Schutz und Hilfe weist auf ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis hin, schafft Sicherheitsgefühl und schürt Hoffnung auf ein friedliches Miteinander – auch wenn keine Seite die Zukunft voraussehen kann.

:lux

Autor(in):