Die :bsz-Glosse
Auf den Punkt: Anarchie

Anarchie: Hätte Noah keine Arche gebaut, gäbe es heute nicht nur keine Gürteltiere, Nasenbeutler und Schabrackentapire mehr, sondern auch keine Menschen und damit höchstwahrscheinlich keine Herrschaft (zumindest bis die Delfine nicht ein paar Konzepte von Besitz und Hierarchie entwickelt hätten; bei diesen ständig falsch grinsenden Viechern weiß man ja nie…). Trotzdem bedeutet „Anarchie“ nicht „Archlosigkeit“, sondern die Abwesenheit jeglicher Herrschaft. Also den Zustand, den viele Pubertierende im elterlichen Haushalt einführen wollen, wenn sie ihre Zimmerwände schwarz streichen und sich vor dem Abwasch drücken.

Überreste dieser präadoleszenten Mittelfinger-Attitüde stecken in den meisten von uns, was der Theorie von der Vereinbarkeit von funktionierender Gesellschaft und Anarchie immer wieder das Etikett „Utopie“ beschert. Das wird sich auch nicht ändern, so lange es auf der Welt schwere, spitze, scharfe, heiße, giftige oder ätzende Gegenstände gibt. Aber probieren kann man’s ja mal.

:mar

Autor(in):