Endlich wieder Dönerteller! (und mehr)
Alles zum Essen auf dem Campus
Bild: fufu
Was kommt auf den Teller? Alles was schmeckt – Aber mit AHA.

Unileben. Man dachte schon, auf dem Unigelände passiert gar nichts mehr, doch so langsam kehrt etwas Leben und Alltag wieder zurück. Aber ist das schon geregelter Alltag? Oder einfach mehr Regeln für den Alltag?

Jam, jam, jam, heute ist er dran! Der heißgeliebte Dönerteller ist ein Klassiker für viele Studis, genauso wie die Nudeltheke, die immer größer gewordene vegetarische und vegane Auswahl oder einfach das gemeinsame in der Mensa hocken und quatschen. Alles Klassiker! Und jetzt auch endlich wieder möglich! Die Hauptmensa der Ruhr-Universität Bochum lädt seit dem 20. Oktober wieder zum guten und günstigen Essen auf dem Campus ein. Werktags von 10:45 bis 15 Uhr kann nun wieder gesnacked werden, allerdings mit zeitgemäßen Anpassungen natürlich. Die Key-Facts, wie Ihr sie auch auf der Seite des Akafö finden könnt, sind allesamt im Sinne Eurer und der Gesundheit der Angestellten: Sitzplatzbegrenzungen, sprich maximal fünf Leute aus zwei Haushalten an einem Tisch (gute Zeiten für Studi-WGs), darüber hinaus Maskenpflicht in allen Gängen und ebenso bei der Essensausgabe, sowie ausschließlich bargeldlose Bezahlung.
Dafür könnt Ihr jetzt aber nicht mehr nur mit Eurer aufgeladenen RUB-Studicard bezahlen, sondern auch mit Eurer Girocard oder EC-Karte. Allerdings mit dem großen Nachteil für alle Sparfüchs:innen, dass der Studierendenrabatt bei diesen Zahlungsmethoden bislang aus technischen Gründen entfällt. Also doch besser vorher die Studicard aufladen oder dekadent sein (realitätsnahe Studiberater:innen würden allerdings „Nein“ sagen. Sparen immer gut!). Vor Ort könnt Ihr Euch dann mit einem QR-Code registrieren, damit Eure Daten sicher erfasst werden und Ihr nicht bei jedem Heißhunger einen Papierwisch ausfüllen müsst. Ist auch gut für die Umwelt! Doch neben den kulinarischen Klassikern ist auch ebenfalls wieder für viel Abwechslung gesorgt. So gibt es das Standard-Menü und ein veganes Menü, die beide täglich wechseln, die bereits zuvor angesprochene Nudeltheke steht Euch wieder zur Verfügung und ebenso die Salatbar. Obendrauf kommt natürlich noch der altbekannte Tipp des Tages.
Und da muss Eure kulinarische Reise auch noch nicht aufhören! Neben der Mensa, hat auch das Q-West seit dem 13. Oktober wieder geöffnet. Hier gibt es trotz der allgemeinen Hygiene und Abstandsregeln mittags wieder 102 zur Verfügung stehende Sitzplätze und zum Abend 56. Für die Abendplanung im Q-West müsst Ihr Euch allerdings vorher über die Website q-we.st anmelden, um einen oder mehrere der 56 Sitzplätze zu reservieren. Sollten allerdings mal gar keine Sitzplätze frei sein, könnt Ihr die Speisen auch To-Go bestellen. Und auch für Studierende der Hochschule Bochum gibt es gute Nachrichten: Hier stehen Euch die Mensa und die Cafeteria auch wieder zur Verfügung, allerdings zunächst nur im To-Go-Geschäft. Die Mensa bietet Euch für diesen Zeitraum werktags von 11 bis 14:30 Uhr (Ausnahme: freitags nur bis 14 Uhr) zwei Gerichte an, zum einen einen leckeren Pasta-Teller und zum zweiten ein wechselndes Pfannengericht. Die Cafeteria hat zur Wiedereröffnung ebenfalls Klassiker für die Studis aber auch Leckereien aus ihrem neuen Sortiment wie beispielsweise Laugenstangen, Croissants, Muffins, Smoothies, eine neue Auswahl an Kaltgetränken sowie neue belegte Brötchen! Wäre ja aber auch nicht schön, wenn’s noch die von vorm Lockdown wären. Scherz natürlich! Frisch und lecker und mit denselben Öffnungszeiten wie die Mensa der Hochschule Bochum, könnt Ihr nun auch wieder Snacks To-Go in der Cafeteria holen, um das peinliche, aber den meisten Studierenden bestimmt wohlvertraute, Magengrummeln zu vermeiden. 

:Christian Feras Kaddoura