Mediziner*innen und Kunst an der hsg

Ausstellung. Bis zum 31. Oktober ist es möglich an der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) „Kunst vom Körper“ zu bewundern. An der hsg lädt unter diesem Namen die Ausstellung von Künstlerin Anke Ortmeier-Stutzke in der Bibliothek und im Atrium zum Besuch ein. Nachdem im Rahmen einer Vernissage, am Tag der offenen Hochschulbibliothek, die Ausstellung am 4. September eröffnet wurde, bleiben die Türen nun noch bis Ende Oktober für alle Interessierten auf. „Wir haben gleich am Eröffnungstag gesehen, dass die Kunst zum Hinschauen, Verweilen und Diskutieren einlädt“, erfreute sich Annette Kustos, Leiterin der Hochschulbibliothek. Die Künstlerin Ortmeier-Stutzke ist selbst ausgebildete Bandagistin, die im Jahr 2006 eine Meisterprüfung in der Orthopädietechnik ablegte. Innerhalb ihrer Zeit an der Meisterschule haben sie dann durch Aufgaben, wie die Anfertigung einer Zeichnung eines Gelenkes in drei Ansichten, ihren Weg zur Malerei gefunden. In ihren Werken vermische sie ihre Erfahrungen aus der Orthopädietechnik und formt diese auf künstlerischem Weg um. 29 Bilder und vier Werke in Papierdraht bilden nun die Ausstellung, die Ihr bis Halloween in der hsg Bibliothek bewundern könnt. Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind an die Öffnungszeiten der Bibliothek der hsg gebunden. Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und Samstag von 10 bis 14 Uhr. Eintritt frei.

:fufu