Sarah Tsah (sat)
Die Zeitung von Geflüchteten
Amel Fellah, Issam Alnajm, Laila Ammi, Mahmoud Aldalati, Esther Petrosyan (v. l. n. r.): Literarische Kunstwerke auf Deutsch.  Bild: sat

Vortrag. Zu einer berührenden Lesung über Fluchterfahrung, das Einleben in der neuen Heimat und über Hoffnung luden Teammitglieder der Zeitung „Neu in Deutschland“ (NiD) am 16. April ein.

Homogenität bei Namen
Der Durchnitt der Gesellschaft ist in der Wissenschaft nicht repräsentiert: Juniorprof. Karim Fereidooni. Bild: Dr. Karim Fereidooni

Interview. Eine Auflistung des Magazins „Zeit Campus“ hat die Namen deutscher Hochschulprofessor*innen untersucht. Karim Fereidooni, Juniorprofessor für Didaktik der sozialwissenschaftlichen Bildung an der RUB, machte darauf aufmerksam, dass einige Gruppen kaum vertreten sind.

Psychologie. Wie sieht der Alltag von Transgender Personen an der Ruhr-Uni aus? Wie wird das soziale Klima von verschiedenen Gruppen wahrgenommen? Sollte das Angebot für Studierende der LGBTIQ-Community (Lesbian, Gay, Bisexuell, Transsexual, Intersex, Queer) ausgebaut werden?

Luhmanns Nachlass
Mit der Suchfunktion kann nach Schlagbegriffen gefragt werden: Hier das Beispiel „Liebe". Screenshot: sat

Systemtheorie. Geisteswissenschaftler*innen kommen kaum durchs Studium, ohne mindestens einmal von ihm gehört zu haben: Niklas Luhmann und sein Zettelkasten. Teile sind nun online einsehbar.

Eigene Idee, Initiative oder HoPo – kofee hilft
Ein kleines Heftchen – viele Projekte: kofee ist seit Gründung bereits über die Grenzen Bochums sehr gut vernetzt. Bild: sat

Ehrenamt. … kofee? Im zweiten Teil unserer neuen Reihe stellen wir Euch das Koordinierungs-Office für Ehrenamt und Engagement der RUB vor. In der Erstiausgabe (:bsz 1203) könnt Ihr erfahren, was Lieselle macht.

Unterstützung. Für das Wintersemester 2019/2020 vergibt das Deutschlandstipendium eine finanzielle Spritze von bis zu 300 Euro monatlich. Studierende, die gesellschaftlich engagiert sind und gute universitäre Leistungen erbracht haben, sollen mit dem Stipendium unterstützt und entlastet werden.

RUB: Wer, Wann und Wo – Alma Matas Places & People
Urgestein oder Kult? Walter gehört zum Schallplattenladen, wie das Campuscenter zur RUB. Bild: sat

Zeugnis der Zeit. Wenn Ihr Ersti seid, wird es nicht mehr allzu lange dauern bis Ihr „ihn“ kennenlernt – Einer der Urgesteine des Campus. Walter, so heißt er und ist Schallplattenverkäufer im Campuscenter. Ein kurzes Interview bringt Euch den sympathischen Musikkenner ein Stück und vielleicht auch einen Schritt in den Plattenladen näher.

Geh hin!

Im Studium werdet Ihr einige Vorlesungen besuchen, die Euch nicht zur Anwesenheit verpflichten – das Beste daran: Die Folien werden auch noch online zur Verfügung gestellt. Hört sich nach ’ner leichten Nummer an – ist es leider nicht. Natürlich ist es machbar, sich den Stoff eines Semesters anhand der Folien und Lektüren selbst beizubringen. Das klügere und effizientere ist aber, die Veranstaltungen zu besuchen – am besten immer. Denn seien wir mal ehrlich: Die Lehrinhalte werden eh nur kurz vor der Klausur angeschaut. Und für die Klausur sollte der Stoff wiederholt und nicht angeeignet werden. Der Tipp: Einfach hingehen. Hört sich banal an, aber manchmal sind die einfachen Tipps die besten.
 

:sat

Zwei Jahre für Teach First aktiv sein
Kleingruppenförderung oder vor der ganzen Klasse unterrichten: Die Arbeit als Fellow ist nicht eintönig.  Bild: Teach First

Teach First. Um gleiche Lernbedingungen kümmern sich seit 2007 Hochschulabsolvent*innen an Schulen. Die sogenannten Fellows von Teach First sind zusätzliche Lehrkräfte, haben aber einen flexibleren Schultag.

iL und NAWI bilden Vorsitz
Gut vorbereitet und geregelt: Eine offizielle Einführung gab es für die neuen Referent*innen am 7. März. Bild: sat

HoPo. Das 52. Studierendenparlament (StuPa) hat den neuen AStA gewählt. Mit der Aufgabe der Vorsitzenden ist für diese Amtsperiode Yara Mattes (iL) betraut; die Stelle des Finanzers bekleidet Max Schomann (NAWI). Einen offenen AStA, wie vergangenes Jahr, wird es nicht geben.

Seiten