Die Redaktion

Es ist mal wieder soweit: am Samstag, den 29. Juni, feiert das grüne Studentenwohnheim Grimberg sein berühmt-berüchtigtes Sommerfest. Euch erwartet Bier, Beerpong, gute Musik und Cocktails. Ab 15 Uhr gibt es zudem Flunkyball mit Freibier. Leckereien vom Grill und eine Tombola dürfen natürlich auch nicht fehlen. Das Ende des Spektakels ist gegen 22 Uhr angepeilt, also kommt pünktlich zum grünen Wohnheim und bringt ausreichend gute Laune mit, um bis dahin ausgelassen feiern zu können.

Am Samstagabend noch nichts vor? Lust shoppen zu gehen, aber nicht für‘s große Geld? Dann ist der nachtaktiv Nachtflohmarkt in der Rotunde Bochum der richtige Ort für Euch. Ab 17 Uhr bis kurz vor Mitternacht bietet sich Euch hier die Möglichkeit, auf dem Flohmarkt zu stöbern. Und vielleicht sucht Ihr ja gerade genau das, was ein anderer nicht mehr gebrauchen kann…

Und wenn ihr von dem Grimberger Sommerfest noch nicht genug habt, könnt ihr im Untergrund bei der Anglistik-Party weiterfeiern. Unter dem Motto „Clash of Festivals – Show us what you got!“ sollt Ihr in eurem liebsten Festivaloutfit, Blumenkränze, Glitzer, Gummistiefel etc. vorbeikommen. Natürlich ist das aber kein Muss. Los geht’s hier ab 23 Uhr.

Tritt ein, bring Glück herein!
Die Materialverwaltung on Tour – Haltestelle Jahrhhunderhalle Bochum

Kunst. Wer sich in vergangenen Tagen an der Jahrhunderhalle oder dem Tor 5 aufgehalten hat, der hat es wahrscheinlich bereits kurz bewundern können.

Shakespeares Zeitlosigkeit wird ständig betont. Doch wieso ist das eigentlich so? Die Sprache der Texte ist reich an Metaphern und komplizierter Sprache und die dargestellten Gesellschaften und Figuren sind entsprechend in der heutigen Zeit nicht immer leicht zu finden. Warum es trotzdem zutrifft, erläutert Prof. Roland Weidle vom Englischen Seminar der Ruhr-Universität Bochum am Beispiel von Romeo und Julia, welches auch heute noch viele junge Menschen begeistert.

Deal or no Deal? Hier könnt ihr keinen Koffer voll Geld gewinnen, aber Euch über die Briten amüsieren. Denn bei Play/With/Brexit haben Studierende im Rahmen eines Seminars, all ihr Können aufgezeigt und ein Schauspiel über die ernstzunehmende Situation erstellt. Auch wenn es für alle Beteiligten nicht lustig erscheint, sind Brexit-Artikel immer wieder mit einem ironischen Unterton zu lesen. Und wer findet es nicht lustig wenn John Bercow, Vorsitzender des Unterhauses inbrünstig „Order!“ schreit?

Abseits von schlechten Haarschnitten und fragwürdiger Mode haben uns die 80er wie kein anderes Jahrzehnt geprägt und zahlreiche Beats geliefert, die auch heute noch in vielen Songs gesampelt werden, egal welches Genre. Deswegen laufen kommenden Samstag im Bahnhof Langendreer 80er-Grooves. Und keine Sorge: Es gibt nur die besten Songs, da bleibt keine Zeit zum Modern Talking.
 

Der derzeit stattfindende Rechtsruck bedeutet auch, dass Bildung in Schulen und Universitäten zunehmend von der rechten Seite torpediert wird. Grund dafür sind zum Beispiel konstruierte Vorwürfe der AfD gegen eine vermeintliche Neutralitätspflicht. Um einer Diskursverschiebung entgegenzuwirken und demokratische Werte deutlich zu verteidigen, lädt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaften (GEW) und die Fakultät für Sozialwissenschaften der RUB zur Podiumsdiskussion „Bildung offensiv demokratisch gestalten – Antworten auf den Versuch einer bildungspolitischen Einflussnahme von rechts“ ein.

Am 19. Juni findet nicht nur das Sommerfest der Ruhr-Universität Bochum statt, sondern auch eine Veranstaltung der „Politiker*innen im Hörsaal reloaded“-Reihe, die vom Allgemeinen Studierendenausschuss der RUB (AStA) organisiert wird. Zum zweiten Mal wird der Vorsitzende der Freien Demokraten, Christian Lindner, sprechen. Nach einem Kurzvortrag können Besucher*innen wieder Fragen stellen. Nach den Ereignissen beim letzten Besuch wird Redakteurin Maike erst zu diesem Vortrag gehen und sich anschließend beim Fest über das Gehörte austauschen.

Referent Sebastian Wehrhahn beschäftigt sich in einem Vortrag in der Goldkante mit der rechten Szene und ihren internen Netzwerken. Von Schattenarmeen oder Einzelfällen, wütenden Mobs oder Wutbürger*innen, einsamen Website-Wölf*innen oder großen Communities. Wehrhahn stellt im Namen der Linken Liste und der Kritischen Jurist*innen seine Theorien zu diesem Themengebiet vor und lädt zum Gespräch ein.
 

Seiten