Die Redaktion
+++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++
Umstrukturierung: Wenn nach dem 1. April Rauch aus dem Studierendenhaus kommt, muss das nicht unbedingt Feuer bedeuten. Foto: USch

Kurz vor Redaktionsschluss erreichte die :bsz eine weitere Meldung aus dem Studierendenparlament (StuPa) über das online vermeldete Ergebnis einer ‚just in time‘ einberufenen außerordentlichen Sondersitzung: Mit überwältigender Mehrheit beschloss das StuPa laut AStA-Netzseiten die Umstrukturierung des Allgemeinen Studierendenausschusses der RUB und seiner angegliederten Betriebe. „Aufgrund der tiefgreifenden Veränderungen werden wir nun zum ‚reformierten Allgemeinen Studierendenausschuss‘ und benennen uns mit sofortiger Wirkung um“, heißt es dort. „Der ‚rAStA‘ ist geboren!“

Editorial: Die Ruhr-Universität Bochum begrüßt ihre neuen Studierenden
Das Sommersemster 2013: Herzlich willkommen an der Ruhr-Universität Bochum! Foto: ck

Einleitend möchten wir Euch als Redaktion der Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung (:bsz) recht herzlich auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum begrüßen. Die :bsz ist die älteste kontinuierlich erscheinende Studierendenzeitung der Bundesrepublik Deutschland. Seit 1967 berichtet die Zeitung über aktuelle Themen auf dem und abseits des Campus. Zum Beginn eines jeden Semesters erscheint unsere Erstsemesterausgabe, die den Studierenden einen Einblick in das studentische Leben an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) geben möchte. In dieser Ausgabe findet Ihr ein Interview mit der ehemaligen AStA-Vorsitzenden und aktuellen nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD). Zudem möchten wir vorstellen, wie Ihr Euch an der RUB engagieren und wie Ihr Euren Unialltag und Eure Freizeit so abwechslungsreich und erfüllend wie möglich gestalten könnt.

Kulturelle Institutionen und spannende Medien - eine (Online-)Übersicht

Damit Euch in Bochum und Umgebung nicht langweilig wird...

Frank Bottke, ehemaliger Gitarrist der Bochumer Punkband Kontakt 46, präsentiert am Montag seinen akustischen Neo-Punk im Mandragora. Melancholische Riffs auf der akustischen Gitarre unterstützen teils morbide, teils makabre Texte.

 

1984/85 war Patrick Süskinds einaktiger Monolog „Der Kontrabass“ aus dem Jahre 1981 das meistgespielte Stück an deutschsprachigen Bühnen. In seinem Musikzimmer sinniert und flucht ein namenloser Orchesterbeamter über sein Leben und vor allem über sein Instrument – den Kontrabass.

 

Die Ausstellung „Offener Blick – Fotografische Spuren des urbanen Lebens“ ist ab dem 8. Februar 2012 in der Universitätsbibliothek der Ruhr-Universität Bochum zu sehen. Bis April werden dort Bilder des bosnisch-herzegowinischen Fotografen Dejan Vekić gezeigt.

Die Formation um Dave Grohl setzt Maßstäbe in Sachen Rockmusik. Kaum eine andere Band verbindet harte Riffs und eingängige Melodien auf eine so perfekte Weise. Um den Foo Fighters Tribut zu zollen, haben sich fünf Jungs aus dem Ruhrgebiet zusammen geschlossen. Für sie sind die Foo Fighters die größte Rockband der vergangenen 15 Jahre.

Auf der Baustelle einer französischen Firma in einem westafrikanischen Land wird ein schwarzer Arbeiter von einem weißen Ingenieur ermordet. Der Bruder des Ermordeten fordert Rechenschaft. Es entwickelt sich eine Geschichte aus Vertuschung, brutaler Erotik, Gewalt und Verrat.

 

Auf der Baustelle einer französischen Firma in einem westafrikanischen Land wird ein schwarzer Arbeiter von einem weißen Ingenieur ermordet. Der Bruder des Ermordeten fordert Rechenschaft. Es entwickelt sich eine Geschichte aus Vertuschung, brutaler Erotik, Gewalt und Verrat.

Im 20. und 21. Jh. haben sich einzelne Bilder herausgelöst, die unmittelbar als „Bilder im Kopf“ entstehen. Neben  den  Original-Fotografien  wird  auch  deren  Verbreitung  in  Zeitungen,  Zeitschriften,  Illustrierten,  Büchern  und  anderen  Publikationen  sowie  deren  künstlerische Adaption in Hoch-, Pop- und Alltagskultur dokumentiert.

Seiten