Die Redaktion
Leben an der Uni
Von Homo Strebericus zu Homo Muedicus: Das Studierendenleben bringt an die Grenzen der Verzweifelung. Doch am Ende dieser Lektüre bekommt Ihr zumindest einen Sitzplatz in der U35. Bild: Evolution (Flickr/Vector Open Stock (CC BY 2.0); Bearbeitung ken/sat

Begrüßung. Motiviert schlendern zu dieser Jahreszeit Erstsemester zu ihren Veranstaltungen. Sinn ergibt das nicht. Wir geben schon mal Tipps. Damit Ihr weich auf dem Boden der Realität landet.

Grüne Stadt

Nachhaltig unterwegs in Bochum
Grün. Umweltschutz liegt voll im Trend. Und um etwas Gutes zu tun, muss man weder auf Komfort noch auf den ein oder anderen Luxus verzichten. Redakteur*innen der :bsz verraten Euch, wo Ihr Euch für Umwelt und Nachhaltigkeit engagieren könnt und nebenbei sogar noch was spart.

Wie jedes Semester wird die RUB-Mensa am 19. Oktober zum Semesterstart zum größten Dancefloor der Uni und zu einer einmaligen Partylocation umfunktioniert. Zur Begrüßung bekommt Ihr einen Welcome Drink und die zwei DJs sorgen mit bester Musik für gute Stimmung.

RWE und Bochum
Zu hoch gepokert: Spekulationen kennt man sonst nur von Bänker*innen. Der RWE Aktienfall könnte für Bochum Einbußen von mehreren Millionen Euro bedeuten. Bild: sat

Börsenhandel. Der Abstieg der RWE-Aktie hat Auswirkungen auf die Stadt Bochum. Denn auch diese besitzt Anteile am Unternehmen und hat nun mit Gewinnverlusten zu rechnen.

Medien. Bock auf redaktionelles Arbeiten? Printmedien sind für Euch „der Shit“?  Ihr mögt das Rascheln der Seiten, wenn Ihr sie beim Essen in der Mensa durchblättert? Schreiben, Interviews führen und eigenständige Recherche sind Euer Ding?

Helene Hegemanns neuer Roman
Vom „Wunderkind“ zur etablierten Autorin: Helene Hegemann. Bild: (C) Urban Zintel

Literatur. Ihr Debütroman „Axolotl Roadkill“ bescherte Helene Hegemann einst in den Feuilletons Jubel und Plagiats-Vorwürfe. In ihrem dritten Buch „Bungalow“ pulverisiert sie eine Mietskasernen-Welt und verfeinert ihre eigenwillige Prosa.

Von wegen! Dennoch ist die Fanszene der Frauen recht unbekannt. Im Rahmen der FußballKulturTage NRW findet am 17. Oktober im Mensa Foyer der Ruhr-Uni und am 18. Oktober im Kunstmuseum eine Ausstellung statt, in der „fan.tastische“ Frauen ihre Geschichten von der „schönsten Nebensache der Welt“ erzählen, dem Fußball.

Wenn Ihr im vergangenen Semester nicht die Möglichkeit hattet, in das studentische Stück „Mit aller Kraft gegen die Vernunft – Meine tägliche Dosis Wahnsinn“ zu gehen, habt Ihr am kommenden Wochenende noch einmal die Möglichkeit das nachzuholen.

Ihr liebt Poesie und rythmische Texte? Bei „Unendlich viele Affen“ wird Euch genau das geboten. Theresa Hahl, Sebastian 23, Jason Bartsch und Jan Philipp Zymny geben ihre Werke in loungiger Atmosphäre und bei elektronischen Beats wieder. Dieses Mal bekommt das Team Unterstützung von Luca Swieter. Zudem werden die Texte der Bochumer Poetin

Ihr konntet  keine der begehrten Wundertüten ergattern? Kein Problem, denn am nächsten Dienstag, den 23. Oktober, kommt Ihr voll auf Eure Kosten.

Seiten