Die Misere der SPD
Sozialdemokratie: Antifaschismus bis zum Würstchengrill
Bild: stem
Wahres Bollwerk: Im Gegensatz zu SPD und DGB traten Antifaschist*innen auf die Straße, um sich Neonazis entgegen zu stellen. Bild: stem
Wahres Bollwerk: Im Gegensatz zu SPD und DGB traten Antifaschist*innen auf die Straße, um sich Neonazis entgegen zu stellen.

Kommentar. Die SPD bezeichnet sich gerne als „Bollwerk gegen Rechts“, doch im akuten politischen Geschehen ist davon oft nichts zu sehen. Vielmehr ähneln die Demonstrationen einem Familienfest.

Einst war der 1. Mai der internationale Kampftag der Arbeiter*innenklasse. Davon ist heute der „Tag der Arbeit“ geblieben. Vom Geiste des Haymarket Riots ist wenig übrig und die Forderungen der Gewerkschaften klingen längst viel zu sehr nach Sozialpartner*innenschaft. Die Demonstrationen der Gewerkschaften und der Mitte-Links-Parteien gleichen eher Familienfesten als dem harten Kern des politischen Proletariats. Daran ändert in der nächsten Zeit auch die SPD nichts mehr. Zwar gibt man sich in Sonntags- und Wahlkampfreden gerne als „Bollwerk gegen den Faschismus“, doch wenn es hart auf hart kommt, ziehen die Genoss*innen das feucht-fröhliche Beisammensein dem aktiven Kampf gegen Rechts vor. So auch geschehen am 1. Mai  in Duisburg. Während 250 Neonazis im Stile der SA durch Duisburg zogen, machten es sich Sozialdemokrat*innen zehn Kilometer weiter nördlich im Landschaftspark gemütlich. Ein weiteres Bratwurstfressen gegen Rechts. Der DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund) besaß sogar die Unverschämtheit, dieses Familienfest als „größte antifaschistische Veranstaltung in Duisburg“ zu betiteln. Während man es sich in der größten städtischen Grünanlage gut gehen ließ, bekämpften über 1.000 Antifaschisti*innen im Stadtteil Wanheimerort den Faschismus tatsächlich.

Antifa bleibt Handarbeit

Während das Bündnis „RiseUp“ mehr als 1.000 Menschen auf die Straße bringen konnte, welche den Willen mitbrachten, den Neonaziaufmarsch zu verhindern, war von SPD und Gewerkschaften am Rande des rechtsradikalen Aufmarsches kaum etwas zu sehen. Einzig die AWO (Arbeiterwohlfahrt), welche an der Demonstrationsroute der Faschist*innen einen Standort hat, zeigte Flagge gegen die Menschenfeind*innen. Und das ist die Misere der Sozialdemokratie. Während man 1933 tatsächlich noch eines der letzten Bollwerke gegen den aufkommenden Nationalsozialismus war, während Menschen wie Otto Wels noch im Jahr der Machtübergabe „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht“ im Reichstag verlauten ließ, zahlreiche Sozialdemokrat*innen schon in den Folterkellern der SA saßen und starben, war die SPD noch eine antifaschistische Partei, ja sogar ein Bollwerk gegen den Faschismus. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Antifaschismus ist nicht, einmal im Frühling Würstchen zu grillen oder den Vorsitzenden des Seeheimer Kreises als rhetorische Perle gegen die AfD im Bundestag glänzen zu lassen. Antifaschismus ist damals wie heute Handarbeit.
Die deutsche Sozialdemokratie ist nur noch rot angepinselt, das beweist bereits die Angst vor der Idee des demokratischen Sozialismus, die derzeit kursiert. Als Partnerin im antifaschistischen Kampf ist die SPD nicht mehr zu gebrauchen, zu eingerostet ist der Geist von Menschen wie Maria Schmidt oder Herbert Wehner. Und so verwundert es nicht, wenn die modernen Sozialdemokrat*innen nicht zu sehen sind, während sich hunderte junge Menschen gegen das Wiedererstarken des Faschismus engagieren. Zu verblasst, die Erinnerungen aus der eigenen Geschichte der SPD …
                                

:Justinian L. Mantoan