Bochums Busse
Land fördert E-Mobilität bei der Bogestra
Bild: Jan Oosterhuis [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Aufgeladen und abfahrbereit: Die Borgestra plant, E-Busse im Straßenverkehr einzusetzen. Bild: Jan Oosterhuis [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Aufgeladen und abfahrbereit: Die Borgestra plant, E-Busse im Straßenverkehr einzusetzen.

Verkehr. Das Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt die Bogestra finanziell mit insgesamt 8,9 Millionen Euro.

Mit dem Geld sollen Elektrobusse sowie dazugehörige Lade- und Instandhaltungsinfrastruktur angeschafft werden. Hierdurch soll der öffentliche Personennahverkehr einen wichtigen Beitrag zur Umwelt- und Luftreinhaltung leisten, wie das Ministerium mitteilte. Die Bogestra plant, 20 E-Busse anzuschaffen. Zwölf davon sollen die Linien 354 in Bochum und 380 in Gelsenkirchen bedienen und acht weitere flexibel im innerstädtischen Linienverkehr eingesetzt werden, um zu evaluieren, auf welchen Strecken sich der Einsatz der Busse ebenfalls lohnen würde. Auf den beiden bereits festgelegten Strecken verzichtet das Unternehmen zukünftig komplett auf den Einsatz von dieselbetriebenen Fahrzeugen. „Gerade der ÖPNV kann mit seinen Fahrzeugen, die praktisch den ganzen Tag bewegt werden, einen wichtigen Beitrag leisten. Die Umrüstung der Citybusflotten ist ein wesentlicher Punkt des Maßnahmenbündels zur Verbesserung der Luft in unseren Städten“, betont Verkehrsminister Hendrik Wüst. Martin Husmann, Vorstandssprecher des VRR, erklärt: „Mit der Förderung leisten das Land Nordrhein-Westfalen und der VRR einmal mehr einen wichtigen Beitrag, um energieeffiziente Antriebssysteme alltags- und linientauglich zu machen und diese langfristig im Verbundraum
zu etablieren.“

Vorreiterin Bogestra

Die Bogestra blicke auf 120 Jahre Erfahrung in der E-Mobilität durch den Einsatz ihrer Oberleitungs-Straßenbahnen zurück, berichtet Vorstandsmitglied Jörg Filter. Auch im Einsatz von Hybridantrieben im ÖPNV war das Unternehmen Vorreiter: Bereits 2008 konnte der erste Hybridbus in NRW in Betrieb genommen werden. „Durch die Anschaffung der elektrisch betriebenen Busse gehen wir einen weiteren ‚elektromobilen‘ Schritt. Die BOGESTRA nimmt so ihre Verantwortung im Klimaschutz ernst und trägt durch ihr breites ÖPNV-Angebot zur Verbesserung der Luftqualität in den Städten bei“, betont Filter.
Die neuen Elektrobusse sollen in Kapazität und Barrierefreiheit den Dieselmodellen entsprechen. Geladen werden die Busse auf den Betriebshöfen in Weitmar und Uckendorf sowie an einer Schnellladestation an der Haltestelle Buer Rathaus.

:Justin Mantoan