Tanzen gegen Gewalt an Frauen
Gleichberechtigung von Frauen
Bild: One Billion Rising
Tanzen gegen Ungerechtigkeit: Mit einer Choreografie möchten die Teilnehmenden auf die Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen aufmerksam machen. Bild: One Billion Rising
Tanzen gegen Ungerechtigkeit: Mit einer Choreografie möchten die Teilnehmenden auf die Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen aufmerksam machen.

Flashmob. Am 14. Februar gehen in 200 Ländern auf der Welt und 180 Städten in Deutschland Menschen im Rahmen der Aktion ONE BILLION RISING auf die Straße.

Das diesjährige Motto lautet Bewegen – Erheben – Leben: Die Aktion, die zum siebten Mal in Bochum vor dem Schauspielhaus stattfindet, macht auf Gewalttaten gegen Frauen und Mädchen aufmerksam und setzt sich für Gleichberechtigung und Gleichstellung dieser überall auf der Welt ein.
Die Besonderheit dieser Demonstration ist, dass sie in Form eines Tanzes stattfindet. Menschen in allen teilnehmenden Städten tanzen am 14. Februar eine Choreographie zum offiziellen One Billion Rising-Song „Break the Chain“. Die Organisatorinnen in Bochum haben sich eine einfachere Version zu dem Lied überlegt, damit alle Bochumer*innen spontan mittanzen können.
Organisiert wird das Event von einer kleinen Gruppe, die es mit der Unterstützung von Freund*innen gestaltet hat, fernab von jeglicher Förderung durch Institutionen, Parteien oder Verbänden. Der Titel der Aktion „One Billion Rising“, eine Milliarde erhebt sich, leitet sich von der Idee der Gründerin Eve Ensler ab, weltweit in jedem Jahr eine Milliarde Menschen zu motivieren, gegen Gewalt an Frauen und Mädchen aktiv zu werden. Denn eine Milliarde Frauen weltweit sind in ihrem Leben schon einmal Opfer von sexueller, physischer oder psychischer Gewalt geworden.              

Zeit:Punkt
Also seid dabei am Donnerstag, 14. Februar 2019, 17:30, auf dem Vorplatz Schauspielhaus Bochum.

:Katharina Cygan