Wahlversprechen versus Umsetzung: Die AStA-tragenden Listen unter der Lupe
Geschafft was versprochen wurde?

Nächste Woche ist der Campus wieder Ort einer knallig bunten Plakat- und Flyer-Flut. „Hi! Hast Du schon gewählt?“ aus allen Richtungen. Um die richtigen Fragen an den Werbeständen zu stellen und der einen oder anderen Liste mal auf den Zahnfühlen zu können, haben wir eine Übersicht für Euch erstellt, welche Versprechen aus der letztjährigen Wahlwoche von den AStA-tragenden Listen (Nawi, Jusos, Gewi, Rewi, IL) tatsächlich umgesetzt wurden.

Gewi

Geschafft: Studigelder für Studizwecke, Studieren mit Kind weiter fördern (höhere Resonanz erreicht), Kooperation mit WEISSER RING e.V., AStA-Selbstverteidigungskurse, „Flüchtlinge mitnehmen“-Buttons
 
Geht so: Initiativenförderung durch aktives Auf-sie-zugehen

Juso-HSG

Geschafft: Geflüchtete an die RUB bringen
 
Nicht geschafft: SHK-Rat etablieren, Sozialausgleich erweitern, Räumlichkeiten für Partys erschließen, Fachschaften unterstützen (zum Beispiel durch fixen Anteil im Semesterbeitrag)Hochschulsport vom Windhundprinzip befreien
 
Geht so:Abschaffung der Latinumspflicht (abgeschafft, aber auf Landesebene), Studibus und Kulturflat erweitern (Studibus umgesetzt, Kulturflat nicht erweitert), All-in-One-Ticket (in Arbeit)
 

Nawi

Geschafft: Studieren mit Kind, Förderung der Uni-Zwerge, Ausbau metropolradRuhr, AStA-Druckerei und Copyshop ausbauen

Nicht geschafft: Theater-Flatrate erweitern, Integration des Optionalbereichs in alle Studiengänge

Geht so: RUBcast-Angebot erweitern, Lernräume schaffen, Skripte in digitaler Form, Carsharing ausbauen (Studibus-Kooperation gestartet, Insolvenz von CiteeCar),Mehr Partys auch in der Mensa, KulturCafe ausbauen, Barrierefreiheit an der RUB
 
Rewi
 
Geschafft: Fachschaften mehr unterstützen, Heizungsprobleme im Bochumer Fenster
 
Nicht geschafft: fachunspezifische Rhetorikkurse, Wasserspender vor Fachbibliotheken, Kulturflat ausbauen: weitere Theater und Unikino integrieren
 
Geht so: für JuristInnen: integrierter Bachelor ohne Zusatzprüfungen, NRW-Ticket auf Studierendenausweis, flexible Vergabe von Hochschulsport-Plätzen
 
IL
 
Geschafft: Mehr Toleranz und Akzeptanz auf dem Campus( „gemeinsam – Studies für Flüchtlinge),Bereicherung des studentischen Lebens durch kulturelle Veranstaltungen (iftar), Ökologischer Campus (ÖkoChallenge initiiert)
 
Nicht geschafft: Ausweitung des Essensangebots in Mensa und Cafeten
 
Geht so: KulturCafe-Renovierung (Gespräche laufen), bessere Rahmenbedingungen für erfolgreiches Studium, barrierefreier Campus, bessere Erreichbarkeit und Mobilität auf und zu der RUB
 

:Sarah Tsah und :Kendra Smielowski

 

Autor(in):