Lesen
:bszBuchtipps zum Black History Month
Bild: Verlag
exit RACISM: rassismuskritisch denken lernen Bild: Verlag
exit RACISM: rassismuskritisch denken lernen

Literatur. Literatur ist divers! Auch wenn die Bestsellerlisten meistens mit weißen hetero Cis-Männern besetzt sind, wollen wir Euch ein paar Texte nahelegen, die von Schwarzen Autor*innen geschrieben wurden, die auch im Studium hilfreich sein können.

exit RACISM: rassismuskritisch denken lernen

Die studierte Afrikanistin und Wirtschaftswissenschaftlerin Tupoka Ogette arbeitet bundesweit als Expertin für Vielfalt und Antidiskriminierung. In ihrem Buch werden die Leser*innen auf eine rassismuskritische Reise genommen. Es wird nicht nur konkretes Wissen über die Geschichte des Rassismus und dessen Wirkungsweisen erzählt, sondern auch die Leser*innen bekommen Unterstützung in der emotionalen Auseinandersetzung mit dem Thema geboten.

The Hate U Give

Angie Thomas erlangte ihren Bachelor Abschluss im Fach Kreatives Schreiben an der Balhaven Universität und schaffte mit ihrem Debütbuch auf sich aufmerksam zu machen. Dort erzählt sie die Geschichte von Starr einem Teenie, die in zwei Welten zu leben scheint. Eines Abends wird sie mit ihrem besten Freund Khalil von einem Polizisten angehalten, der den unbewaffneten jungen Mann während, einer Kontrolle erschießt. Sie behandelt in dem Jugendroman die Polizeigewalt Amerikas und die #Blacklivesmatter-bewegung.

Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche

Reni Eddo Lodge ist eine waschechte Londonerin, dennoch wird ihr das eben immer wieder abgesprochen. Die preisgekrönte Journalistin und Bloggerin spricht in Ihrem Buch direkt an, dass subtile Vorurteile auch etwas mit der Mitte der Gesellschaft zu tun hat und nicht nur mit dem rechten Flügel. Sie zeigt auf, wie die Ungleichbehandlung zwischen den Hautfarben in unseren Systemen seit Generationen eingeschrieben ist.

Feministisch leben! – Manifest für Spaßverderberinnen

Sara Ahmed ist eine britische Autorin, Kulturwissenschaftlerin und feministische Aktivistin. Sie beschreibt in ihrem achten Buch, was jedoch das erste in der der deutschen Fassung ist, auf poetische Weise wie Feministinnen durch den Alltag kommen und entwickelt eine Figur, die sie „Feministische Spaßverderberin“ nennt. Und genau diese Rolle gibt Feministinnen die Möglichkeit, alltägliche kreative Lösungen zu finden. Noch mehr erweitert es das Leben einer Feministin.

Born A Crime

Trevor Noah ist nicht nur ein Late-Night-Host und Comedien, sondern auch Autor. In seinem Buch erzählt er seine Geschichte: Das leben in Südafrika, Sohn eines Schweizers und einer Südafrikanerin und das in Zeiten, in der „mixed-race“-Beziehungen in Südafrika verboten waren und unter dem Apartheidsregime eine Strafe darstellte. Er beschreibt systematischem Rassismus, Überwindung von Trennungen zwischen Ethnien und Geschlechtern und einer Kindheit, eines Jungen, den es nicht geben durfte.

:Abena Appiah